FANDOM


MULTIREALITÄT
(Eine unendliche Anzahl von möglichen Folgen...)
Mehrere Realitäten


2388
Ratshalle der Föderation
Der Föderationsrat untersucht, ob die Vulkanier von der Hobusnova wussten (STO-Realität)
2370er2380er2390er
237923802381238223832384238523862387238823892390

Das Jahr 2388 ist ein Zeitpunkt der 2380er Jahre des 24. Jahrhunderts, das in mehreren Realitäten von verschiedenen Ereignissen geprägt wird.

EreignisseBearbeiten

Primäre RealitätBearbeiten

Keine Informationen

Star-Trek-Online-QuantenrealitätBearbeiten

  • Mit dem Tod von Prätor Chulan und dem Verschwinden von Donatra gibt es niemanden, der die Autorität hätte, die Welten dazu aufzurufen, eine neue Regierung zu bilden. Die Ratsversammlung von Rator III erklärt sich selbst zum neuen romulanischen Senat und wird somit zum neuen Hauptgebiet des romulanischen Sternenimperiums. Allerdings wird es schnell von den Führern von Achernar Prime und Abraxas V durch die gleichen Aktionen herausgefordert.[1]
  • Taris konzentriert sich darauf auszuwerten, welche militärischen Kräfte verbleiben und platziert einen Ruf nach allen noch vorhandenen Schiffen, darunter ebenfalls Schiffe der Tiefenraumerforschung, in den romulanischen Raum zurückzukehren.[1]
  • Eine Flotte von Schiffen, die Nahrungsmittel und Medizin zu den Flüchtlingen bringen soll, wird vom Föderationsrat entsandt, um den verstreuten Überlebenden der Katastrophe dabei zu helfen, eine neue Heimat zu finden, doch muss die Sternenflotte mit jeder der Kolonialwelten neu verhandeln. Was die eine Welt willkommen heißt, sieht die andere Welt als falsche Freundschaft, oder sogar als Akt des Krieges. Der interne Konflikt zwischen den drei Hauptwelten der Romulaner erschwert die gesamte Aktion, da jegliche Hilfestellung, die einer Welt gewährt wurde, auch für die anderen zwei im gleichen Maße zur Verfügung gestellt werden muss, ohne eine der Fraktionen dabei zu favorisieren und ohne sich in die internen Machenschaften der Romulaner einzumischen.[1]
  • J'mpok fordert im Hohen Rat, dass die Romulaner und die Föderation für ihr Vorgehen gegen die Klingonen zahlen müssen. Trotz hartem Druck durch Hardliner im Rat weist Kanzler Martok jegliche Vergeltungsmaßnahme gegen die Föderation zurück.[1]
  • Eine orionische Delegation, angeführt von Melani D'ian, eröffnet die Gespräche mit den Klingonen und auch mit den Breen für eine mögliche Unterstützung.[1]
  • Als später Stimmen laut werden, die behaupten, dass Vulkan von der bevorstehenden Romuluskatastrophe gewusst hat, aber keine richtigen Schritte unternahm, ziehen zahlreiche Planeten ihre Botschafter von Vulkan ab, darunter auch Pacifica und Zaran II. Der Föderationsrat beginnt schließlich mit Untersuchungen, die zeigen sollen, ob die Vulkanier wegen unterlassener Hilfeleistung angeklagt werden können.[1]

GeborenBearbeiten

Primäre RealitätBearbeiten

Keine Informationen

Star-Trek-Online-QuantenrealitätBearbeiten

HandlungenBearbeiten

ReferenzenBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.