Fandom


MULTIREALITÄT
(Eine unendliche Anzahl von möglichen Folgen...)
Mehrere Realitäten

Die Aerie-Klasse ist eine Raumschiffsklasse der Vereinigten Föderation der Planeten. Schiffe dieser Klasse sind als Vermessungsschiffe konzipiert.

GeschichteBearbeiten

Entwicklung und erste MissionenBearbeiten

Aufgrund der zahlreichen Forschungsmissionen, die die Sternenflotte im 24. Jahrhundert unternimmt, wird für den Wissenschaftsrat der Föderation eine eigens für die Forschung entwickelte kleine Schiffsklasse in Auftrag gegeben, die auch von Wissenschaftlern genutzt werden soll, die nicht der Sternenflotte angehören. 2347 läuft der Prototyp der Klasse, die USS Aerie vom Stapel.[2]

USS Raven

Die kleinen Schiffe der Aerie-Klasse eignen sich besonders für Vermessungsmissionen.

Die Klasse wird dabei mit Sensorsystemen ausgestattet, auf die freie Wissenschaftler sonst nicht zugreifen könnten, da sie an Bord von Raumschiffen der Nebula-Klasse oder Nova-Klasse verwendet werden.[2]

Bereits zu dieser Zeit gehen zahlreiche Anfragen von unabhängigen Forschern ein, die sich um ein eigenes Schiff bewerben. Magnus Hansen und seine Frau Erin Hansen legen dazu einen Plan vor, in dem von der Erforschung verschiedener Spezies des Delta-Quadranten die Rede ist. Da die Sternenflotte generell daran interessiert ist, was sich hinter dem Raum des Romulanischen Sternenimperiums liegt, akzeptiert der Wissenschaftsrat das Anliegen der Hansens und die USS Raven wird der Wissenschaftsfamilie übergeben.[2]

USS Raven abgestürzt

Die USS Raven, ein Schiff der Aerie-Klasse, wird 2354 von den Borg assimiliert.

Während ihrer Forschungsmissionen im Beta-Quadranten stolpert das Schiff über die Überreste eines mysteriösen Schiffes, das sie aufgrund von Sensorechos und Gerüchten den Borg zuschreiben, einer Spezies des Delta-Quadranten, die halb-biologisch halb-maschinell sind. Sie stellen fest, dass das Schiff aus dem Delta-Quadranten stammt und entwickeln eine Affinität für die Borg.[2] In den folgenden Monaten beginnen die Hansens mit der Suche nach den Borg.[5] 2356 verliert die Sternenflotte Kontakt zu dem Schiff.[2]

Spätere EinsätzeBearbeiten

2371 verschwindet die USS Gull, ein Schiff der Aerie-Klasse, während der Erforschung des Herit-Pulsars.[2]

In den 2370ern wird die USS Robin im Kalindra-Sektor schwer beschädigt. Doktor Timothy Wess hat im selben Jahrzehnt das Kommando über die USS Rook inne, die bei Beta III soziale Arbeiten ausführt.[2] In den 2370ern werden die Schiffe der Aerie-Klasse zudem als Kolonieschiffe genutzt. Dabei werden Koloniekapseln vom Orbit aus auf die Planetenoberfläche geschossen, anschließend landet das Schiff und iwrd in seine Einzelteile zerlegt.[4]

Nach zahlreichen Mission, unter anderem in den Gamma-Quadranten,[2] bestätigt die USS Starling 2384, dass sich ein Gerät der Tzenkethi im Beta Aurealis-System befindet. Der Einsatz dieses Schiffes der Aerie-Klasse beweist, dass die Klasse trotz Jahrzehnte langem Dienst für die Sternenflotte immer noch große Dienste leistet.[7]

Die Schiffsklasse wird im 31. Jahrhundert in den Archiven der Föderation geführt. In Timot Danlens Datenbank findet Jonathan Beckett Archer in den 2150ern die Abbildung dieser Klasse.[6]

BeschreibungBearbeiten

Die Schiffe der Aerie-Klasse sind kleine Raumschiffe mit einer Länge von 90 Metern, einer Breite von 38 Metern und einer Höhe von 20 Metern. Sie werden als Forschungsschiffe eingesetzt, die Planeten erforschen und vermessen.[2]

Raven MSD

Ein Querschnitt durch die Aerie-Klasse

Ein FIG-Impulsantrieb sorgt für eine Geschwindigkeit von 0,9 c, während ein LF-10-Warpantrieb die Schiffe der Klasse die Möglichkeit gibt, maximal Warp 8 zu erreichen. Die normale Reisegeschwindigkeit beträgt jedoch Warp 5, die maximal dauerhaft haltbare Warp 6. Schiffe der Aerie-Klasse sind standardmäßig mit den sehr guten Klasse-4-Sensoren ausgestattet, was ihrem ursprünglichen Aufgabenfeld, der Vermessung, zugute kommt.[2]

Schiffe dieser Klasse sind nur leicht bewaffnet. Dazu zählen zwei Typ-II-Phaseremitter und eine Mk-22-DF-Torpedorampe bestückt mit Photonentorpedos, sie jedoch meist nur für Langstrecken-Sonden genutzt wird. Auch für die Verteidigung des Schiffes wird von Seiten der Sternenflotte gesorgt. So haben Schiffe der Klasse CIDSS-3-Schutzschilde und können auch in der Atmosphäre eines Planeten agieren und auf ihm landen.[2]

Aerie-Klasse-Brücke

Typische Brückenaufteilung der Aerie-Klasse.

Der Hauptcomputer ist mit isolinearen Chips ausgerüstet. Die Computersyteme, sowie das ODN, laufen alle in einem großen Computerkern zusammen, der sich auf der kleinen Aerie-Klasse über mindestens ein Deck erstreckt und womöglich begehbar ist.[6] Auf insgesamt fünf Decks finden zwei bis zehn Forscher Platz. Da so wenig Crew an Bord ist, kann diese über die zwei vorhandenen 4-Personen-Transporter schnell im Notfall evakuiert werden. Um manche Aufgaben zu erfüllen, bedarf es Traktorstrahlemitter. Schiffe der Aerie-Klasse haben davon standardmäßg zwei.[2] Schiffe der Klasse haben mindestens ein Shuttleschiff des Typs 6.[5]

Die Brücke des Schiffs unterscheidet sich, aufgrund seiner anderen Crewzusammensetzung, grundlegend von denen der großen Sternenflottenschiffe. Zwar sind die meisten Stationen wie auf anderen Sternenflottenschiffen vorhanden, doch können diese durch eine minimale Besatzung geführt werden. Zentral befindet sich eine Hauptstation, von der aus alle notwendigen Ausführungen getätigt werden können. Zusätzlich befindet sich eine Sensorstation im rückwärtigen Bereich. Ein MSD-Display des Schiff befindet sich im hinteren Bereich der Brücke, von dem man auch in die Wohn-Quartiere kommt.[5]

HintergrundinformationenBearbeiten

  • Obwohl Starshipsen davon spricht, dass die Schiffe der Klasse keinerlei Hangar und folglich kein Shuttle besitzen,[2] kann in Das ungewisse Dunkel, Teil Iα auf dem Computer-MSD der USS Raven eindeutig ein Shuttle und ein Hangar ausgemacht werden. Später ist der Hangar auch in der Außenansicht erkennbar.[5] Ebenso gibt Starships nur vier Decks an, während auf dem MSD eindeutig fünf zu sehen sind.

Externe LinksBearbeiten

ReferenzenBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.