Fandom


MULTIREALITÄT
(Eine unendliche Anzahl von möglichen Folgen...)
Mehrere Realitäten
„Eine scharfe Klinge ist wertlos ohne scharfe Augen. Die Schiffe der B'rel-Klasse sind die Augen der Flotte.“
—  (Quelle)

Die B'rel-Klasse (auch: Bird-of-Prey-Klasse,[15] D'Gavama-Klasse[4]) ist eine Raumschiffsklasse des Klingonischen Reichs. Schiffe dieser Klasse sind als Birds-of-Prey oder Scouts der D12-Klasse konzipiert.

GeschichteBearbeiten

UrsprungBearbeiten

Die Klingonen nutzen Birds-of-Prey bereits seit dem 22. Jahrhundert in anderer Form.[16] Der Bird-of-Prey der B'rel-Klasse ist die fortentwickelte Variante jener Klassenkategorie, die ihrerseits aus der Ingenieursabteilung der Romulaner stammt. Während der Klingonisch-Romulanischen Allianz in den 2260ern liefern die Romulaner acht Schiffe der romulanischen Bird-of-Prey-Klasse und eine unbekannte Anzahl von Tarnvorrichtungen an die Klingonen.[4] Weitere Anpassungen erfolgen und die D'Gavama-Klasse wird ab 2284 in B'rel-Klasse umgetauft.[6]

Aushängeschild des ReichsBearbeiten

Schon kurze Zeit nach der Indienststellung der D'Gavama-Klasse[4] beginnt man das Projekt B'rel-Klasse umzubenennen. Im Jahr 2270,[8] noch bevor die ersten Schiffe der Vorgänger-Klasse überhaupt vom Band laufen,[4] beginnen die klingonischen Ingenieure mit ihren Forschungen.[8] Ab 2274 werden die Schiffe in der klingonischen Taamar-Werft gebaut. Dabei haben die Klingonen zum Ziel, die Schiffe in einer Rate von 20 pro Jahr zu bauen.[4] 2280 wird die Tarnvorrichtung der Schiffe getestet, als ein Schiff der Klasse zu den Utopia-Planitia-Flottenwerften fliegt, die gerade erweitert werden. Unbemerkt von der Föderation kehrt das Schiff erfolgreich nach Qo'noS III zurück.[2] 2284 laufen die ersten Schiffe der Klasse vom Stapel, darunter der Prototyp, die IKS B'rel.[6]

Kampf Constellation

Die B'rel-Klasse ist in den 2280ern ein Ärgernis für die Föderation.

Man sieht vor, dass Schiffe dieser Klasse während Kampfhandlungen stets zu dritt agieren.[10] Alleine führen die Schiffe meistens Aufklärungsmissionen aus.[6] Eine Generalüberholung dieser gut in gegnerische Gebiete vordringenden Schiffe ist alle zehn Jahre empfohlen.[8]

2285 nutzt Captain Kruge die IKS B'rel und greift über dem Planeten Genesis die USS Grissom an. Das Schiff explodiert daraufhin im Orbit des Planeten. Später konfrontiert die beschädigte USS Enterprise den Bird-of-Prey nahe der Welt und James Tiberius Kirk opfert sein Schiff, um im Gegenzug die IKS B'rel zu übernehmen.[17]

Mit dem selben Schiff reisen sie später in die Vergangenheit, um Buckelwale in die Gegenwart zu bringen, da eine Walsonde die Erde bedroht. Das Schiff erleidet eine Burchlandung nahe San Francisco und versinkt in der Bucht.[11] Später kann die Sternenflotte aus dem Wrack zahlreiche Daten über die Klasse sicherstellen.[6]

Die Romulaner setzen die ähnlichen Schiffe der Bird-of-Prey-Klasse seit spätestens den 2290ern nicht mehr ein, was die B'rel-Klasse zu einem einzigartigen Erkennungsmerkmal der klingonischen Flotte macht.[6] Zusätzlich wird das Design ausgebaut, sodass die Klingonen im zweiten Viertel des 24. Jahrhunderts den größeren Kreuzer der K'Vort-Klasse entwickeln.[8]

Zuverlässige SchiffsklasseBearbeiten

Die Schiffe können in den 2350ern in einer Gruppe von drei Schiffen auch waffentechnisch mit größeren Einheiten, wie der Galor-Klasse oder der D'deridex-Klasse, mithalten.[6]

Kampf Romulaner Klingonen

Im Flottenverband wird die Klasse gerne für Überraschungsangriffe genutzt.

Zwei beschädigte, ausrangierte Birds-of-Prey dieser Klasse gelangen in den Besitz des Ferengi Lurin. Als diese repariert sind, greift er mit ihnen 2369 die USS Enterprise-D an und zerstört durch Disruptorbeschuss deren primäres Lebenserhaltungssystem. Ein Phaserschuss der Enterprise richtet aufgrund der Schutzschilde der Birds-of-Prey keinen Schaden an, das Föderationsschiff dagegen verliert viele seiner Systeme, darunter die eigenen Schilde, und hat Verletzte zu beklagen. Zur Übernahme des Schiffes beamen sich daraufhin viele von Lurins Ferengi auf die Enterprise; die Birds-of-Prey eskortieren sie im Orbit eines nahen Planeten.[12]

Auch die IKS Lukara gehört dieser Klasse an:[14] Er wird 2370 von Kang, Kor, Koloth und Jadzia Dax genutzt, um für den Kampf gegen den Albino nach Secarus IV zu gelangen. Nachdem sie an Bord ihre Situation diskutiert und sich getarnt haben, modulieren sie die Disruptorstellungen des im niedrigen Orbit befindlichen Schiffes so, dass von ihnen Tetryonpartikel ausgesendet werden, die Energiewaffen auf dem Planeten funktionsuntüchtig machen.[18]

Die Klingonen nutzen diese später von der Qo'noS Orbitalen Fabrikationsbasis produzierte Schiffsklasse als Alliierte der Föderation im Dominion-Krieg.[1] 2375 ist das letzte Produktionsjahr der Schiffsklasse. Die verbliebenen Schiffe werden weiterhin genutzt, neue Schiffe der B'Rel-Klasse jedoch nicht mehr hergestellt.[13]

BeschreibungBearbeiten

Die B'rel-Klasse und die K'Vort-Klasse haben beide das gleiche Design, jedoch ist letztere 4,3 mal größer als der Scout mit seinen 157,76 Metern Länge, 181,54 Metern Breite, 98,54 Metern Höhe und einer Masse von 236.000 Tonnen.[1] Die ursprüngliche, kleinere Variante hat sogar nur eine Länge von 88 Metern, eine Breite von 130 Metern, eine Höhe von 21,7 Metern und eine Masse von 46.300 Tonnen. Die vogelähnlich bemalten grün-braunen Flügel können in drei Positionen geschwenkt werden: beim Angriff nach unten, bei Reisen gerade zur Seite und beim Landen nach oben.[8]

D'Gavama-Klasse

Ein Schiff der B'rel-Klasse feuert einen Torpedo ab.

Beide Varianten haben eine Besatzung von zwölf Crewmitgliedern und Truppen, wobei bei der größeren teilweise weitere mitgeführt werden können.[1] Diese Schiffe, deren Missionen normalerweise zwei Jahre dauern, haben dabei die Möglichkeit, in die Atmosphäre von Planeten einzudrigen und auf letzteren zu landen. Das Computersystem besteht aus einem ZD-4-Zentralprozessor der Ebene 12.[8] Auch ist Transporterraum vorhanden.[17]

Die kleinere B'rel-Klassen-Variante hat eine KWC-Graph-Dilithium-Umwandlungseinheit als Warpantrieb, der sie nach der OCU auf eine Reisegeschwindigkeit von Warp 7 und eine Höchstgeschwindigkeit von Warp 8 bringen kann. Aus dem Stillstand bis zur Schwellengeschwindigkeit dauert es dadurch 6,11 Sekunden, von dort bis zum Warpantriebseinsatz 0,76 Sekunden. Von Warp 1 bis Warp 4 beträgt die Zeit 0,97 Sekunden, von Warp 4 bis 7 1,12 und von Warp 7 bis 8 3,24 Sekunden. Für die primäre Navigation gibt es ein Druim-Blinge Vektor- & Tensor-Analysesystem. Für Unterlichtgeschwindigkeit ist ein Wasserstoffenergie-Impulsantrieb am Heck vorhanden.[8] Die spätere, größere Version kann durch ein Materie-Antimaterie-Warpsystem Warp 9,6 halten und besitzt zwei Impulssysteme.[1] Notfalls kann sogar Warp 9,8 erreicht werden.[17]

Die Tarnvorrichtung ist ein wichtiger Bestandteil dieser Klasse, die sehr viele Nutzungen überhaupt erst möglich macht. Ein Nachteil an ihr ist jedoch, dass sie zum Anwenden der Waffen deaktiviert werden muss. An den äußeren Enden der Flügel sind zwei Gravitische Disruptorgeschütztürme angebracht, außerdem befindet sich am Bug eine Torpedorampe Typ KP-5 für Photonentorpedos. Als Schutz dienen Deflektorpanzerung und Felderzeugung.[8]

Externe LinksBearbeiten

ReferenzenBearbeiten


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.