Fandom


MULTIREALITÄT
(Eine unendliche Anzahl von möglichen Folgen...)
Mehrere Realitäten

Die D'Kora-Klasse (auch: Marauder-Klasse[9][3]) ist eine Raumschiffsklasse der Ferengi-Allianz. Schiffe dieser Klasse sind als Gepanzerte Transporter und Schlachtkreuzer konzipiert.

GeschichteBearbeiten

EntwicklungsphaseBearbeiten

Die Ferengi-Allianz stellt die großen Schiffe der D'Kora-Klasse im Jahr 2350 mit dem Prototypen D'Kora in den aktiven Dienst ihrer Flotte. Um Profite zu mehren und effektiv Handel betreiben zu können, ist sich die Allianz bewusst, dass sie eine Schiffsklasse braucht, die mehrere Rollen übernehmen kann: Als Forschungsschiff, Frachter und Kriegsschiff. Im gegensatz zu den vielen Frachtertypen, die zu dieser Zeit auf den Handelsrouten dienen, sollen die Schiffe der D'Kora-Klasse kein einfaches Ziel für Piraten sein.[1]

D'Kora class, aft

Die D'Kora-Klasse wird über Ferenginar in der günstigsten Werft gebaut.

Die Allianz eröffnet verschiedenen Ferengiwerften die Möglichkeit die neue Schiffsklasse zu bauen, sodass sich später dutzende Werften und Firmen um den Auftrag streiten. Die kostengünstigste Werft erhält in den 2340ern den Auftrag die neue Schiffsklasse für die Allianz zu bauen. Beim Bau werden viele Technologien benutzt, die die Ferengi bereits einige zeit zuvor von anderen Spezies geplündert haben.[1]

Die Schiffe werden mit großen Frachträumen ausgestattet, um das Maximum an Kapazitäten aus zu schöpfen. Die Allianz ist sich jedoch bewusst, dass schwer beladene Transportschiffe Schutz benötigen und stattet die Schiffe der D'Kora-Klasse deshalb mit einer großen Waffenpalette aus. Schon in der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass Verhandlungen manchmal anders laufen, als es sich ein Ferengihändler denkt und dabei auf Waffengewalt zurückgegriffen werden muss.[1]

Der Große Nagus macht es sich ab den 2350ern zur Gewohnheit treue Ferengi mit einem solchen Schiff zu belohnen, die mit ihm eine große Menge Profit teilen. Über zehn Jahre nutzen die Ferengi diese Schiffsklasse, ohne auf die großen Forschungsschiffe der Vereinigten Föderation der Planeten zu treffen.[1]

Weitere ZusammenstößeBearbeiten

„Wir verfolgen zur Zeit ein Raumschiff der Ferengi. [...] So ergibt sich für uns die lang erwartete Gelegenheit, mit einem Ferengi-Schiff in Kontakt zu treten.“
— Captain Jean-Luc Picard, 2364 (Quelle)
Enterprise Dkora

Die Enterprise trifft 2364 erstmals auf ein Schiff der Klasse.

In den 2360ern erfährt die Föderation durch Gerüchte von großen Transportern der Ferengi-Allianz.[4]

Die Sternenflotte trifft erst im Jahr 2364 zum ersten Mal auf ein Schiff dieser Klasse, als die USS Enterprise-D der Kreechta ins Delphi-Ardu-System folgt, nachdem dessen Crew auf Gamma Tauri IV einen T-9-Energiekonverter entwendet hat. Beiden Schiffe wird später im Orbit eines Planeten im System die Energie entzogen, was auf einen Wächter des Tkon-Imperiums zurück geht.[10] Seit jener Zeit stuft die Sternenflotte die Schiffe dieser Klasse als höchst gefährlich ein.[1]

Im selben Jahr trifft die Enterprise im Xendi-Sabu-System auf ein weiteres Schiff der Klasse, der Braktel,[1] unter dem Kommando von DaiMon Bok. Dieser bietet Captain Jean-Luc Picard ein Geschenk an: Dessen verloren geglaubtes altes Kommando, die USS Stargazer. Es stellt sich später heraus, dass Boks ich an Picard für den Tod seines Sohnes während der Schlacht von Maxia rächen will und dies über den Profit stellt. Boks erster Offizier übernimmt später die Kontrolle über die Braktel.[11]

2365 kommt es zu einem weiteren Zusammenstoß mit dem Ferengi-Marauder Kreechta im Orbit von Braslota II, als die Enterprise-D und die USS Hathaway ein Manöver vollziehen.[12]

2366 erscheint ein D'Kora-Klasse-Marauder, die Qartum, im Orbit über Barzan II, um an Verhandlungen zur Durchquerung des Barzan-Wurmlochs teilzunehmen. Im Zuge dessen schicken die Ferengi ein Shuttle durch das Wurmloch und verursachen später eine Destabilisierung des Weltraumphänomens.[7] Ein weiteres Mal 2366 werden William Riker, Lwaxana Troi und Deanna Troi von der Krayton entführt, später jedoch befreit.[13]

Weit verbreitetes HandelsschiffBearbeiten

2370 wird DaiMon Praks Marauder im Hekaras-Sektor beschädigt, wofür er zunächst die Crew der USS Enterprise verantwortlich macht. Weitere Untersuchtungen ergeben, dass die Hekaraner Rabal und Serova für den Angriff verantwortlich sind.[6]

Hathaway, Enterprise, and Kreechta

Die Enterprise trifft mehrere Male auf diese Schiffsklasse.

In den 2370ern ist die D'Kora-Klasse die am häufigsten gesichtete Schiffsklasse an der Föderationsgrenze im Alpha-Quadranten. Mit der Entdeckung des Wurmlochs im Bajor-Sektor bereisen einige Schiffe dieser Klasse den Gamma-Quadranten. Mit den Schiffen der D'Kora-Klasse handeln die Schiffe mit den Dosi und den Karemma und fördern Erz bei Arcybite.[1]

Trotz der großen Gefahr von Raumschiffen des Dominions zerstört zu werden, nehmen zahlreiche DaiMons diese Risiken auf sich, um großen Gewinn aus dem Handel mit Spezies' des Gamma-Quadranten zu schlagen. Vor 2373 sind es Ferengi-Marauder, die tonnenweise Tulabeerwein von den Heimatwelten der Dosi und der Karemma beziehen und in den Alpha-Quadranten bringen.[1]

Ab den 2370ern sind es die Schiffe der D'Kora-Klasse, die die Handelsrouten zwischen Ferenginar und dem Rigel-System, sowie zwischen Ferenginar und Dessica dominieren. Zudem sind die Schiffe in den Badlands aktiv. Wenige Schiffe erhalten Lizenzen zum Handel in den Föderationskernwelten. Als am Ende des Dominion-Kriegs auf Ferenginar vom Großen Nagus Rom Reformen durchgeführt werden, die zur Folge haben, dass auch Frauen Profite machen dürfen, steigt die Zahl von weiblichen Crewmitgliedern an Bord der D'Kora-Klasse-Raumschiffe rasant an.[1]

Im Jahr 2377 positioniert sich ein Schiff der D'Kora-Klasse im Sektor 39542, um die Datenströme der Föderation abzupassen, die in den Delta-Quadranten zur USS Voyager gerichtet sind, abzufangen. Das Schiff wird später gestoppt.[14]

BeschreibungBearbeiten

[...]

Starshipsen gibt zu den Längenangaben eine vollkommen unpassende Breite von 210 Metern und Höhe von 84 Metern an, weshalb hier die Werte aus anderen Quellen verwendet werden.

Externe LinksBearbeiten

ReferenzenBearbeiten


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.