FANDOM


MULTIREALITÄT
(Eine unendliche Anzahl von möglichen Folgen...)
Mehrere Realitäten
„Mir wurde erzählt, dass man in der Zeit, die es braucht, um ein einzelnes NX-Klasse-Raumschiff in Dienst zu nehmen, wenigstens drei Schiffe der Daedalus-Klasse bauen kann.“
— Lydia Littlejohn (Quelle)

Die Daedalus-Klasse ist eine Raumschiffsklasse der Vereinigten Föderation der Planeten. Schiffe dieser Klasse sind als Forschungsschiffe konzipiert.

GeschichteBearbeiten

InbetriebnahmeBearbeiten

„Ich finde es eigenartig, Captain, dass ihre Sternenflotte entschieden hat, so wenig neue Schiffe wie Ihre Enterprise zu bauen. Sie gehört offensichtlich zu einem neueren, besseren Schiffstyp als Ihre sogenannten Daedalus-Schiffe. [...]“
— Kanzler M'Rek zu Archer (Quelle)

Die Daedalus-Klasse ist eine der ersten Schiffsklassen, die in der Erdsternenflotte aktiv an Forschungsmissionen außerhalb des Sol-Systems teilnehmen. Die Schiffe werden circa ab 2145 von der Flotte der Vereinten Erde eingesetzt.[1]

USS Archon

Die Daedalus-Klasse wird bereits in den 2150ern ausgemustert.

Schon bereits Mitte der 2150er Jahre gilt die Schiffsklasse als überholt. Grund hierfür ist der technologische Entwicklungssprung der Menschen, der zum Bau von anderen Schiffsklassen, wie der Ganges-Klasse, Intrepid-Klasse, Poseidon-Klasse oder auch zur modernen NX-Klasse führt.[1]

Als sich der Konflikt mit den Romulanern 2155 zuspitzt und ein Krieg ausbricht, sucht die Sternenflotte Möglichkeiten ihre Flotte zu verstärken. Ihr Augenmerk fällt wieder auf die alten Schiffe der Daedalus-Klasse.[1]

UmrüstungsphaseBearbeiten

„Leider sind NX-Schiffe auch verflucht viel teurer und arbeitsintensiver zu bauen, als die alte Daedalus-Klasse.“
— J. Archer macht sich Gedanken (Quelle)

2155 fällt der Erlass zum Bau von neuen Schiffen der Daedalus-Klasse. Die bestehenden Schiffe der Klasse werden größtenteils mit Entwicklungen des NX-Programms ausgestattet und zusätzlich neu produziert. Während die Sternenflotte über ein Jahr für die Fertigstellung eines Schiffes der NX-Klasse benötigt, benötigen drei Schiffe der Daedalus-Klasse ebenfalls so lange.[1]

Aufgrund verlustreicher Schlachten gegen die Romulaner steigt die Produktion von Schiffen jener Klasse zur Hauptproduktionskette auf.[10] Ebenfalls 2155 werden Schiffe der Klasse über Altair IV gegen die Romulaner eingesetzt.[1]

2156 werden in den meisten Flotten der Erde Schiffe der Daedalus-Klasse in großem Maß eingesetzt. Die Enterprise führt in jenem Jahr eine Flotte von 33 Schiffen an, zu denen auch zahlreiche Schiffe der Daedalus-Klasse, darunter die USS Adirondack, gehören. In der Schlacht um den Planeten Deneva werden zahlreiche Schiffe der Daedalus-Klasse zerstört. Weitere Schiffe der Klasse werden im April 2156 eingesetzt, um den Planeten Berengaria VII von den Romulanern zurück zu erobern.[10]

Im November 2159 begleiten Schiffe jener Klasse zusammen mit der Intrepid und der Enterprise einen Konvoi aus Frachtschiffen, der Vorräte zu den neuen Sternenbasen bei Calder II und Beta Virginis V bringt. Dabei gerät sie am 21. November im Vorkado-System in einen Kampf mit dem IRW Aoi'fvienn und wird schwer beschädigt.[1]

Am 29. Juli 2160 gehören die USS Armstrong und die USS A. G. Robinson zu einer Flotte aus 24 Schiffen, die unter der Führung der Enterprise und Commodore Jonathan Archer in der kriegsentscheidenden Schlacht von Cheron kämpft. Das Schiff wird während der Schlacht zerstört.[1]

Zweite BlüteBearbeiten

Nach Gründung der Vereinigten Föderation der Planeten 2161 gehört die Daedalus-Klasse zu den ersten Schiffsklassen, die in größerer Anzahl in den Werften der Föderation produziert werden.[10] Die Utopia-Planitia-Flottenwerften sind für die Hauptproduktion der Klasse verantwortlich. In jenem Jahr läuft der umgerüstete Prototyp, die USS Daedalus, unter dem Kommando von Captain Hiro Matsura vom Stapel.[4]

USS Lovell Zerstörung

Die USS Lovell ist noch im 23. Jahrhundert aktiv.

2166 kämpft die USS Wakefield unter dem Kommando von Captain John Petrashune an der Seite der USS USS Lindbergh in der Schlacht von Delta Doradus.[3]

In den darauffolgenden Jahren verbleibt die Klasse im Dienst der Sternenflotte, wenngleich immer mehr neuere Raumschiffklassen in den aktiven Dienst eintreten.[3] Da mit der Zeit weitere Umrüstungen zu unwirtschaftlich sind, wird die Produktion der Schiffe schließlich ausgesetzt. 2196 wird das letzte Schiff der Klasse zurück beordert, um ausrangiert zu werden.[5]

Einige Schiffe der Klasse geraten später in zivile Hände und sind auch weiterhin im Einsatz. Drei Raumschiffe der Daedalus-Klasse befinden sich im Dienst des Ingenieurskorps der Sternenflotte und sind teilweise noch in den 60er Jahren des 23. Jahrhundert im Einsatz.[10]

BeschreibungBearbeiten

Die 138,10 Meter langen, 64,50 Meter breiten und 41,20 meter hohen Forschungsschiffe[2] der Daedalus-Klasse sind wendige Schiffe der Sternenflotte.[10] Anders als ein Großteil der Sternenflottenschiffe seit dem 21. Jahrhundert besitzen die Schiffe der Daedalus-Klasse anstelle einer Untertassensektion einen sphärischen Primärrumpf.[2]

Trotz diesem Unterschied ist das Design des Schiffes von dem Baustil des ausklingenden 22. Jahrhunderts geprägt. Die Warpgondeln, von denen die Klasse zwei besitzt, sind ähnliche oder Gondeltypen, wie sie auf den Schiffen der NX-Klasse genutzt werden.[10]

Schiffe dieser Klasse besitzen in ihrer MK-I-Version 8 Phasenkanonen,[2] die jedoch später durch eine Magnusson-Klasse Phaserkanone ersetzt werden.[3] Auf 15 Decks[2] finden standardmäßig 165[3] bis 229 Mannschaftsmitglieder Platz.[2] Die Klasse bietet Platz für 85 weitere Passagiere und im Notfall kann die Klasse 1550 Flüchtlinge aufnehmen. Dabei kann das Schiff auf 2 Transporter zurückgreifen.[3]

Schiffe der Daedalus-Klasse reisen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von Warp 3,0, können aber Warp 6,0 für 12 Stunden halten.[3]

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Externe LinksBearbeiten

ReferenzenBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.