Fandom


Diodor-Sektor
EnnarGotanna IIILangusFelussusSandal IVKrotarProsennasDiodor-Sektor
Über dieses Bild
Kartographie
Galaxie:

Milchstraße

Quadrant:

Beta-Quadrant

Phänomene:

Zahlreiche Subraumphänomene erzeugt durch die Azar

Nebel:

Sternenstraße

Spezies:
Historisches
Zugehörigkeit:

Romulanisches Sternenimperium (Koloniewelten, bis 2367)

Der Diodor-Sektor ist ein Sektor im Beta-Quadranten. Der Sektor ist der am nächsten zum Delta-Quadranten liegende erforschte Sektor im 24. Jahrhundert.

BeschreibungBearbeiten

Der Diodor-Sektor befindet sich im galaktischen Norden des Beta-Quadranten, an der Grenze zum Alpha-Quadranten.[1] Südlicher vom Diodor-Sektor befindet sich der Typhon-Sektor, eine Region des Raums,d er im 24. Jahrhundert von der Vereinigten Föderation der Planeten beansprucht wird.[2]

Die Darstellung und Lage des Diodor-Sektors in The Way of D'era: The Romulan Star Empireen ist laut neueren Werken wie Star Trek: Sternen-Atlasα fehlerhaft. Der Sektor überschneidet die Grenze zwischen Alpha- und Beta-Quadranten und einige Sternensysteme sind sich widersprechend angeordnet (siehe Iconia-System. Im Einklang mit dem Star Trek: Sternen-Atlas und den Informationen aus The Way of D'era: The Romulan Star Empire wird daher angenommen, dass sich der Sektor im galaktischen Norden des Beta-Quadranten an der Grenze zum Alpha-Quadranten befindet.

GeschichteBearbeiten

FrühgeschichteBearbeiten

Vor Millionen von Jahren entwickelt sich im Diodor-System die Spezies der Azar. Die Azar erreichen eine hohe Technologiestufe und nutzen Solarenergie, Terraforming und genetische Manipulationen. Mit der Zeit passen die Azar, die sich über weite Teile des Diodor-Sektors ausbreiten, verschiedene Welten im Sektor ihren Bedürfnissen an.[1]

Ennarianer Ennara

Die Ennarianer verehren die Azar bis ins 24. Jahrhundert.

Einige hundert Jahre später kommt es zu einer Katastrophe im Diodor-System. Experimente an der Sonne des Diodor-System destabilisieren den Stern und sorgen dafür, dass er sich in eine Supernova verwandelt. Bevor der Stern das ganze System vernichtet, und damit die Azar-Zivilisation, gelingt es zumindest einigen Azar in den Subraum zu fliehen. Im Laufe der folgenden Jahrtausende entwickeln sich die einst humanoiden Azar zu Subraumwesen, die im normalen Raum als "lebende" Warpfelder erscheinen. Die Azar beginnen damit über die Völker, des Diodor-Sektors, deren genetisches Material teilweise von den Azar selbst "gesät" wurde, zu wachen und sie während ihrer Entwicklung zu unterstützen. Im gesamten Sektor verbreiten sich schließlich Mythen und Geschichten über die "Götter" aus dem Subraum.[1]

Auf Langus entwickeln sich später die kriegerischen felinoiden Langianer, die mit ihren Subwarpschiffen die ebenfalls im Langus-System befindliche Welt Alba kolonisieren. Im Laufe der Zeit entwickeln sich zahlreiche Mythen über die Azar-"Himmelsgeister".[1]

Im Ennar-System entwickeln sich durch die Aussaat der Azar die Ennarianer, eine genetisch fast identische Spezies zu den Langianern. Sie schlagen einen friedlichen Kurs ein und entwickeln eine hohe soziale Gesellschaftsordnung. Aufgrund dessen nehmen die Azar mit der Zeit direkten Kontakt zu den Ennarianern auf.[1]

Eine weitere Spezies, die sich im Sektor entwickelt, ist die der Krotarianer, einer Spezies, die enorm viele Merkmale mit den Gorn teilt, wenngleich der Raum der Gorn weit entfernt vom Diodor-Sektor liegt. Die friedlichen Krotarianer entwickeln früh in ihrer Geschichte den Warpantrieb, haben jedoch immer wieder mit Problemen durch Subraumphänomene stabile Warpfelder zu erzeugen. Forschungen bringen sie im Laufe der Jahrhunderte fast zur Entdeckung der Azar.[1]

24. JahrhundertBearbeiten

2339 kehrt ein Schiff erstmals in den Diodor-Sektor ein und setzt Kurs auf den Planeten Langus. Im Orbit des Planeten, den die Azar schützen, wird das Schiff schließlich durch einen Subraumwirbel zerstört, der durch die Azar hervorgerufen wird.[1]

Borg Kubus CGI

Ein Borg-Kubus wird nahe Prosenna von den Azar vernichtet.

Im Jahr 2349 gelangen weitere Schiffe der Romulaner in den Sektor. Angeführt von den neuen großen Schiffen der D'deridex-Klasse beginnt das Romulanische Sternenimperium systematisch mit der Erforschung verschiedener Sternensysteme. Man entdeckt auf einigen Welten die Überreste einiger Zivilisationen, deren Städte aus der Planetenoberfläche herausgetrennt wurden. Die Romulaner kennen zu dieser zeit keinen Feind, der dies bewerkstelligen könnte.[1]

Trotz alledem beginnen die Romulaner damit drei Kolonien im gesamten Sektor zu gründen: Gotanna III, Felussus und Sandal IV. 2367 melden die Kolonien der Romulaner den Eintritt eines Borg-Kubus' in den Sektor. Der Kubus beginnt damit die Welten der Romulaner anzugreifen und assimiliert hunderte von Kolonisten, sowie die gesamte Technologie auf den Welten. Nur Tage später wird das Schiff über Prosenna gesichtet, einer Welt, die von den Azar besiedelt wurde. Der Kubus assimiliert dort alle Kolonisten.[1]

Als die im Subraum lebenden Azar bemerken, dass der Kubus bereits hunderte von Individuen assimiliert hat, erzeugen sie eine gigantische Subraumverwerfung, die den Kubus erfasst und vollkommen vernichtet. Das Borg-Kollektiv verzichtet daher auf weitere Versuche in den Diodor-Sektor einzudringen und nimmt andere Sektoren des Beta-Quadranten ins Visier. Große Teile des Borg-Kubus dringen später in die Atmosphäre von Prosenna ein und schlagen auf der Oberfläche ein.[1]

Seit den 2360ern verstärke die Azar den Schutz, den sie ihren "Kindern" zukommen lassen, und entwickeln eine zunehmende Härte gegen Eindringlinge im Sektor. Der Romulanische Senat beordert jedoch weitere Schiffe in den Sektor, um Informationen über die Borg zu sammeln. Später beschließt der Senat die erneute Kolonisierung der romulanischen Kolonien.[1]

ReferenzenBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.