Markierung: Quelltext-Bearbeitung
Markierung: Quelltext-Bearbeitung
Zeile 164: Zeile 164:
   
 
:Viele Grüße :) [[Benutzer:Meister Qui-Gon Jinn|Jinn]] ([[Benutzer Diskussion:Meister Qui-Gon Jinn|Diskussion]]) 16:02, 11. Mai 2021 (UTC)
 
:Viele Grüße :) [[Benutzer:Meister Qui-Gon Jinn|Jinn]] ([[Benutzer Diskussion:Meister Qui-Gon Jinn|Diskussion]]) 16:02, 11. Mai 2021 (UTC)
  +
::Oh, und btw, WildStorm hat einen Tie-In-Comic zu Elite Force rausgebracht. Bin mir aber nicht sicher, wie der Kontinuitätstechnisch zu den Spielen passt. [[Benutzer:Meister Qui-Gon Jinn|Jinn]] ([[Benutzer Diskussion:Meister Qui-Gon Jinn|Diskussion]]) 16:05, 11. Mai 2021 (UTC)

Version vom 11. Mai 2021, 16:05 Uhr

Damit wir uns einig sind was wohin gehört denke ich sollten wir das hier einzeln vorschlagen und im zweifelfall durchdiskutieren. Wenn ihr ein besseres Format zum Diskutieren findet dann baut ruhig um.


Ich binn mal so frei und fange an.

Activision/Armada Zeitlinie:

Gehören definitiv dazu
  • Star Trek: Armada
  • Star Trek: Armada II
  • Star Trek: Away Team
  • Star Trek: Bridge Commander
  • Star Trek: Starfleet Command III (Hat von der Story nichts mit den alten Command-Spielen zu tun)
Passt nicht ganz zu der Armada Zeitlinie und ist ein "flüssiges" Tie-In zu Voyager. Nicht sicher wo es hingehört
  • Star Trek: Voyager - Elite Force
  • Star Trek: Elite Force II
Gar keine Story
  • Star Trek: ConQuest Online
Tie-in zu den Filmen. Also Beta-Kanon ?
  • Star Trek: Hidden Evil
  • Star Trek: Invasion

Starfleet Battles

Etwas Kompliziert. Die dazugehörigen Tabletop-Bücher und Hefte sind in sich geschlossen und ohne Kontakt zu anderen Universen. Daher eindeutig ein eigenes Universum.

Schwieriger wird es mit den Interplay/Taldren-Spielen.

Interplay

Die alten Adventures sind in sich geschlossene Geschichten ohne irgend eine zugehörigkeit. Ich würde sie zu Beta dazuschlagen. Die Command Spiele laufen zwar mit der Story von SFB, wurden aber auch in großen Teilen verändert um zur TMP-Ära zu passen. Die Academy Spiele sind da noch schwieriger.

Alte adventure
  • Star Trek: 25th Anniversary
  • Star Trek: Judgment Rites
  • Star Trek: A Final Unity
Starfleet Command Zeitlinie ?
  • Star Trek: Starfleet Command
  • Star Trek: Starfleet Command II - Empires at War
  • Star Trek: Starfleet Command - Orion Pirates
  • Star Trek: Shattered Universe
  • Star Trek: New Worlds
Gar keine Story
  • Star Trek Pinball
Academy Spiele
  • Star Trek: Starfleet Academy Starship Bridge Simulator
  • Star Trek: Starfleet Academy
  • Star Trek: Starfleet Academy - Chekov's Lost Missions

Die STarfleet Acedemy Spiele sind eigenständige für TMP gemachte Spiele ohnebezug zu den erst später gemachten Command Spielen.

  • Star Trek: Klingon Academy dagegen ist ein Command Asset-Flip mit einer Story die sonst nirgendwo hinpasst, wurde aber de Nachfolger von STarfleet Academy.

Einer ne Idee was wir mit denen machen ?


Comics

DC-Comics

Eigentlich ziemlich klare Sache. Gehört zu dem großen Bücher-Universum (also der Beta-Kanon). Die Bücher greifen mehrmals Direkt und indirekt darauf zurück und führen Teilweise Storys aus den Comics weiter.

Sollten wiedersprüche zu späteren Werken auftauchen sollten wir sie als Retcon`s behandeln.

Die "alten" Comics

Goldkey, Whiteman, Goldpress, JOe90, TV21, Key Collection, UK, Daily Strips.....

Alles steinalte TOS Comics die teils noch zur Originalaustrahlung der Serie erschienen sind. Größtenteils harmlose "Abenteuer der Woche" ohne irgendwelche Auswirkungen auf irgendwas. Würde sie Beta zuschlagen

Die "Mittleren" Comics

Malibu, IDW, Marvel, Paramount, Wildstorm

Bis jetzt zum Beta-Kanon gehörig. Ich sehe bis jetzt keine großen Widersprüche. Sollten wir uns wohl genauer ansehen ob und wieweit wir da was ändern müssen.

Die "neuen" Comics

K.A. Habe kaum neue gelesen. Jemand mit Kenntnissen da ?

Shatnerverse

Einfache Sache. Die Bücher und Comics sind klar ein eigenes Universum ohne Kontakte zu den anderen.

Legacy/ Bethesda

Die Bethesda Spiele machen ihr eigenes Ding. Man könnte sie bequem zu den Armada Spielen stecken aber ich glaube das ist eher Zufall als absicht.

  • Srtar Trek: Legacy
  • Star trek: Tactical Assault
  • Star Trek: Shattered Glaxy

Crossover

Ich finde wir sollten alle Crossover zu eigenen Zeiline erklären. Dr Who, die X-Man und der Planet der Affen gehören nicht wirklich zu Star Trek.


Was sagt ihr dazu ? Würde gerne eure Meinung hören.

Grüße Versusdelyxe (Diskussion) 09:13, 10. Mai 2021 (UTC)

Ich antworte mal hier unten:
Was die Comics angeht:
Malibu, die 90er Marvel Comics (also Paramount/Marvel) und besonders WildStorm sind alle mit den Büchern kompatibel. Die alten Marvel Comics glaube ich auch, DC mit ein bisschen quetschen und biegen, aber eher in Bezug auf die eigentlichen Filmereignisse.
IDW ist so eine Sache. Die haben einige Comics (Klingons: Blood Will Tell, New Frontier: Turnaround und Teile von Captain's Log und Alien Spotlight) die aus den Romanen stammen, oder dort aufgegriffen worden. Es gibt aber auch echt viele Comics, die den Romanen widersprechen, zum Beispiel:
  • Assignment: Earth und Year Five widersprechen den neueren Romanen zu Gary Seven (From History's Shadow, Elusive Salvation), zB durch seine Aktivitäten während des 21. Jahrhunderts, aber auch seine Backstory, Alter und Lebensspanne.
  • Mirror Images widerspricht dem Aufstieg Kirks zum Captain aus Shards and Shadows (Zugegebenermaßen bei Spiegeluniversumssachen einfach zu ignorieren)
  • Die Romulaner-Geschichten von John Byrne (Alien Spotlight: Romulans, The Hollow Crown, Schism) widersprechen der Novelle The First Peer' von Vanguard-Autor Dayton Ward
  • McCoy widerspricht der Beförderungsgeschichte von Una aus den Legacies-Bücher (zugegebenermaßen eher ein kleines Detail)
  • Khan: Ruling in Hell widerpsricht To Reign in Hell an einigen Stellen (hat aber auch eine auffällige Menge an Gemeinsamkeiten)
  • Hive widerspricht Destiny durch Borg-Anwesenheit in 2382.
  • Khan widerspricht Der Aufstieg und Fall des Khan Noonien Singh in Khans Hintergrundgeschichte
  • Die 24. Jahrhundert-Spiegeluniversumsgeschichten (Mirror Broken, Through the Mirror, Terra Incognita) widersprechen den Star Trek: Mirror Universe Büchern.
  • Mission's End widerspricht Forgotten Histry, The Lost Years und Marvels Untold Voyages Comic im Bezug auf Kirks Beförderung zum Admiral, McCoys Austritt aus der Sternenflotte und den Umständen des Endes der Fünf-Jahres-Mission.
  • Countdown widerspricht mittlerweile allem, inklusive den post-Nemesis-Romanen und Picard.
  • Crew widerspricht vage Early Voyages, was Unas Karriere und Bekanntschaft mit Pike angeht.
  • Verschiedene Waypoint-Comics sind nicht mit den Büchern kompatibel, zB gibt es einen in dem Data widerbelebt wird, einen in den die Föderation in den 2370ern gegen die Andorianer kämpft. Es gibt auch einen Comic, der auf der nie-produzierten Phase II-Serie basiert, und einen der den Gold-Key-Style immitiert.
Wenn man die Kelvin-Geschichten ausnimmt, bleiben neben diesen hier aufgelisteten Serien nur noch etwa 15 weitere Serien, die (zumindest nach meiner oberflächlichen Recherche) nicht den Romanen widersprechen oder sich, wie in den oben genannten Fällen, sogar auf sie bezieht. Für mich heißt das, es würde sich lohnen eine eigene IDW-Realität aufzumachen, mit allen Comics (minus NF: Turnaround, Blood Will Tell, Captain's Log und Alien Spotlight ohne Romulaner) aufzumachen. Wenn wir eine eigene Realität für Activision-Spiele haben können, sehe ich keinen Grund, warum IDW das nicht auch haben kann. Die Alpha-Tie-Ins und Kelvin-Sachen würden dann weiterhin in die Alpha-Realität mit den altern und neuen Serien gehen; und die Kelvin-Sachen halt zu Kelvin.
Was die ganz alten Comics angeht (Gold Key, die verschiedenen UK Comic Strip Publisher). Meine Präferenz in der Hinsicht ist es die, mit den Goldmann-Büchern (im Englischen die Romanfassungen von James Blish und Originalbücher bei Bantam, sowie Alan Dean Fosters TAS-Adaptionen bei Ballantine) sowie Notruf aus dem All in eine eigene Realität zu stecken. Das ist teilweise dadurch motiviert, dass die TOS-Zeitlinie echt voll ist, und noch unzählige Comics und einige echt lange Bücher da reinzuquetschen sehr... unangenehm wäre. Ich kann's nicht super gut beschreiben, aber es fühlt sich für mich einfach irgendwie richtig an, die ganzen älteren Sachen, die nur auf TOS (der TV-Serie, nicht der Filmserie) basieren in eine eigene Realität zu tun.
Ehrlich gesagt, ist es am Ende wahrscheinlich recht egal was wir mit den 70er Jahre Comics und Goldmann-Büchern machen, da die heutzutage relativ schwer zugänglich sind.
Wenn wir eine solche Realität aufmachen wollen würden, würde ich auch noch eine kleine Anzahl Pocket-Romane dazutun:
  • The Prometheus Design und Triangle, die von den Autorinnen zweiter Goldmann-Romane geschrieben wurden, und sich auch auf diese Beziehen.
  • Enterprise: The First Adventure, Final Frontier (der Roman, nicht der Film :D) und Best Destiny, die nach meinem Verständnis Kirks frühe Jahre, frühe Kommandozeit und das Leben seines Vaters beschreiben, und nicht mehr mit moderneren Versionen, zB The Captain's Oath übereinstimmen. Des Weiteren benutzt eines der Bücher die Chronologie der Spaceflight-Chronologie, nach der TOS im frühen 23. Jahrhundert stattfindet. Best Destiny wäre vor allem dabei, weil es (nach meinem Verständnis) ein Sequel zu Final Frontier ist.
  • The Final Reflection, Dreams of the Raven, How Much for Just the Planet? und Dwellers in the Crucible?, aufgrund ihrer Darstellung der Augment-Klingonen, die nicht mehr mit ENT vereinbar ist.
Shatnerverse sehe ich wie du; das ist was eigenes.
Was die Videospiele angeht fehlt es mir massiv an Erfarhung, also richte ich mich da nach euren entschlüssen :) Jinn (Diskussion) 16:22, 10. Mai 2021 (UTC)
Zur Ergänzung: Der Countdown-Comic als Tie-In zum Film aus 2009 gehört nach Aussage von David Mack in die Zeitlinie von Star Trek Online. Grundsätzlich wegen den Comics, frage ich mich (aber das ist eine persönliche Meinung, ich schließe mich sowieso der Mehrheit an), ob es wirklich so viele IDW-Comics gibt, die eine eigene Realität rechtfertigen. Aber da habe ich keinen Überblick. Bei den Activision-Spielen ist es zumindest so, dass die dortigen Raumschiffe auch in STO vorkommen, sprich Name, Klasse, ... Bei der Elite-Force-Reihe, sehe ich keinen Grund warum sie nicht in der Primärzeitlinie spielen könnten, nur weil das Hazard-Team später nicht mehr erwähnt wird. Tendenziell scheint übrigens der Trend dahin zu gehen, dass STO näher an der Primärzeitlinie ist, als es die Romanreihe ist. Durch das Nachwort im Picard-Countdown-Comic wisse wir, dass der Krieg mit den Klingonen im Jahr 2405 stattfinden wird. Möglicherweise wird die Geschichte um STO im Nachhinein angepasst werden, um sie mit dem Primäruniversum in Einklang zu bringen. Eine Frage an Versusdelyxe hab ich noch: Du hast eine Vorlage für eine Discovery-Zeitlinie erstellt. Was bedeutet das? Schließlich spielt ST: Discovery in der selben Zeitlinie, wie alle anderen TV-Serien (auch, wenn man es nicht glauben mag ;-) ). Ventress (Diskussion) 05:52, 11. Mai 2021 (UTC)

Das ist der Alpha Kanon. Da ist kein tieferer Sinn dahinter. Ich bastel nur gerade ein wenig am Template und das war schlicht der Name der mir gerade in den Sinn gekommen ist. Wenn ich ferig binn wird alles wieder normal.

@Jinn.Ich weis genau was du meinst. Aber was die Anzahl der Abenteuer angeht können wir es drehen und wenden wie wir wollen und die Armen besatzung müssten trotzdem 4 Abenteuer am Tag erledigen um die ganzen Bücher, Comics und Spiele erleben zu können. Ich glaube MA hat sogar irgendwo stehen das die die diversen Abenteuer von der ANzahl her unmöglich sind.

Ich finde wenn sich irgendwas zu einem eigenen Universum entwickelt dann steht nichts dagegen es auch zu einem zu machen. Solange wir nich jede kleine ungereimtheit in jedem dritten Hef zu einem eigenen Universum machen und am besten mit Hunderten Zeitlininien enden gibt es keinen Grund die Anzahl der Zeitlinien zu beschränken. Versusdelyxe (Diskussion) 06:25, 11. Mai 2021 (UTC)

@Ventress. Interessant; dass Countdown zu STO gehört, hab ich schon ganz verdrängt. Meinst du es wäre eine Option IDW pauschal mit STO in eine Realität zu tun, oder wäre das eher nicht so hilfreich? Es gäbe natürlich vielleicht auch die Möglichkeit, wenn STO den aktuellen Sachen am ähnlichsten ist, STO und IDW in die Alpha-Zeitlinie zu tun. Ich muss sagen, ich bin mir nie so ganz sicher was ich mit STO anfangen soll, da es sich immer wieder (stark) verändert, was wikitechnisch eben schwierig ist. Demnach wäre es vielleicht nicht gut es in die Alpha-Realität zu tun.
@Versusdelyxe. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir noch nicht ganz bei 4 Abenteuer pro Tag sind :D Ich hab grad mal grob Überschlagen und es sind etwas über einem Jahr an Geschichten in der Fünf-Jahres-Mission haben (also, wenn eine Geschichte pro Tag, was natürlich ganz und gar nicht stimmt *sigh*). Ich meine nur, dass die Lage noch nicht ganz so aussichtslos ist, wie MA zu meinen scheint ^^
Ich denke ein großer Vorteil die älteren Geschichten die ich aufgezählt habe in eine Realität zu tun, wäre, dass wir die Final Reflection Klingonen tatsächlich als solche behandeln können, und nicht als Fußnote im primären Klingonen-Artikel. Gleiches gilt für die Spaceflight Chronology, deren mit dem heutigen Kanon völlig unvereinbare Zeitlinie (TOS im frühen 23. Jahrhundert) in einer eigenen Realität gut im Wiki dargestellt werden könnte.
Und wo wir schonmal dabei sind: Feuertaufe. Die Trilogie ist absolut unvereinbar mit allen Büchern die nach TMP spielen, unvereinbar mit McCoys Auftritten in den post-Nemesis-Büchern und explizit vom Autor für diejenigen geschrieben, die noch keine Bücher, sondern nur die Serien und Filme gesehen haben. Daher wäre das für mich auch ein guter Kandidat für eine eigene Realität.
Viele Grüße :) Jinn (Diskussion) 16:02, 11. Mai 2021 (UTC)
Oh, und btw, WildStorm hat einen Tie-In-Comic zu Elite Force rausgebracht. Bin mir aber nicht sicher, wie der Kontinuitätstechnisch zu den Spielen passt. Jinn (Diskussion) 16:05, 11. Mai 2021 (UTC)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.