FANDOM


MULTIREALITÄT
(Eine unendliche Anzahl von möglichen Folgen...)
Mehrere Realitäten
Der Donatu-Sektor ist ein Sektor des Eta-Eridani-Sektorblocks im Beta-Quadranten. Er grenzt im galaktischen Norden an den Kassae-Sektor, im Osten an den Archanis-Sektor, im Süden an den Alhena-Sektor und im Westen an den Aldebaran-Sektor. Der Sektor wird seit mehreren Jahrzehnten vom Klingonischen Reich und der Vereinigten Föderation der Planeten beansprucht.

BeschreibungBearbeiten

Der Donatu-Sektor ist nach dem im Sektor befindlichen Donatu-System benannt. Ebenso im Sektor befindet sich das Cursa-System, das Ardana-System, das Drozana-System und das Zibal-System. Der Sektor wird bis in die 2370ern zur Hälfte zum Raumgebiet des Klingonischen Reichs und zur anderen Hälfte zur Föderation gezählt.[1] Im Jhadaff-System befindet sich die föderale Station K-7[5] sowie nahe gelegen die Drozana-Station.[2]

GeschichteBearbeiten

Der Donatu-Sektor ist den Menschen schon mindestens seit 2151 bekannt, als die Crew der Enterprise Zugriff auf vulkanische Sternenkarten bekommt, um nach Qo'noS zu reisen.[6] Um circa 2121 errichtet die Föderation eine weitere Basis im Drozana-System: die Drozana-Station, die schnell zu einem der wichtigsten Handelsposten in der Nähe der Klingonischen Grenze wird.[2]

IKS Gr'oth

Die USS Enterprise besucht 2268 den Sektor.

2244 ist der Sektor Austragungsort eines bewaffneten Zwischenfalls zwischen Föderation und Klingonen. Die Schlacht wird nahe Donatu V ausgetragen. Keine der beiden Seiten kann eine Entscheidung um die strittige Region herbeiführen.[7] 2256 steht der gesamte Sektor unter klingonischer Kontrolle, doch mit dem Ausbruch des Ersten Föderal-Klingonischen Kriegs fällt die Föderation auch in den Donatu-Sektor ein und aus dem Sektor wird ein Grenz-Sektor des Krieges.[8] 2257 haben die Klingonen den Krieg gegen die Föderation soweit vorangetrieben, dass der Dontau-Sektor kein Randsektor mehr ist, sondern im Zentrum des Reichs liegt.[9] Mit der Friedensschluss beider Parteien, erhält die Föderation ihre ehemaligen Gebiete zurück und Teile des Donatu-Sektors werden der Föderation zugesprochen. Die Raumstation K-7 wird von der Vereinigten Föderation der Planeten in diesem Sektor erbaut.[1]

2268 besucht das Flaggschiff der Föderation, die USS Enterprise den Sektor und steuert die Raumstation K-7 an. Zu dieser Zeit haben es sich die Klingonen zur Angewohnheit gemacht die Station zu besuchen. Arne Darvin, der auf der Station tätig ist, ist in Wirklichkeit ein Klingone und will die Nahrungsmittel der Station vergiften, was jedoch durch ein Einwirken der Crew der USS Enterprise misslingt.[7] Die IKS Gr'oth wird in den 2280ern im Sektor schwer beschädigt.[10]

Seit mindestens 2328 befindet sich im Sektor ein einflussreicher Weltraumhafen namens Donatu V Spaceport.[11] 2333 starten die Cardassianer einen Angriff auf den Sektor, um die klingonischen Raumbasen im Cursa-System zu zerstören. Das Unterfangen der Cardassianer scheitert. Seit 2343 verliert der Sektor für die Föderation an Bedeutung, da zwischen der Föderation und den Klingonen kein Krieg mehr herrscht. Die Raumstation K-7 ist zu dieser Zeit seit Jahrzehnten nicht mehr überholt worden.[12]

Von 2373 an ist der Sektor Ort zahlreicher illegaler Aktivitäten.[3] 2374 ist der Sektor Ziel von Angriffen des Dominions. Jem'Hadar-Angriffsjäger greifen hier mehrere klingonische Militärfrachter an, die auf dem Weg ins Donatu-System sind.[13] 2380 besucht die USS Enterprise-E zwecks Ermittlungen des Sektor und damit auch die Station K-7 im Jhadaff-System.[5]

HintergrundinformationenBearbeiten

ReferenzenBearbeiten

Der Donatu-Sektor
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.