Fandom


MULTIREALITÄT
(Eine unendliche Anzahl von möglichen Folgen...)
Mehrere Realitäten


Die Kotaba-Region (Borgbezeichnung: Raumgitter 2369,[2] Kotaba-Sektor[3]) ist eine Raumregion im Sektorgitter M-7 des Delta-Quadranten. Die Region ist die Heimat verschiedener einflussreicher Spezies', darunter die Benthaner, B'omar, Hirogen und Kobali.

BeschreibungBearbeiten

Der Kotaba-Sektor ist nach der ebenfalls im Sektor ansässigen Kotaba-Ausdehnung benannt, einer Region, die zwischen dem Raum der Hirogen und der B'omar liegt. Die Region umfasst 24 Sektoren in der Breite und 28 Sektoren in der Länge.[1]

Etwa 56.500 Lichtjahre vom Sol-Sektor entfernt, umfasst der Sektor dutzende Sternensysteme.[1] Im Norden der Kotaba-Sektors befindet sich die Alsuran-Region.[4]

Die Darstellung in Star Trek: Online die Region grenze an die Leere ist falsch, da sie der Episode In Furcht und Hoffnung widerspricht, in der die USS Voyager 10.000 Lichtjahre zurücklegt, um die Kotaba-Region zu verlassen.

Zwei große Regionen liegen innerhalb der Region: Die Kotaba-Ausdehnung und die Vyntadi-Ausdehnung. Ein gigantischer Nebel, der Swallow-Nebel, dominiert die Region.[1]

GeschichteBearbeiten

FrühgeschichteBearbeiten

Die Vaadwaur-Oberherrschaft erschließt vor 1484 mithilfe von Subraumtunneln ganze Systeme in der Kotaba-Region und überfällt dortige Planeten. Die Oberherrschaft wird von vielen gefürchtet, da sie wie aus dem Nichts erscheinen. Später besiedeln die Vaadwaur den Planeten K'bala II, auf der jedoch nur Familien und Nicht-Militärs wohnen.[4]

Im Jahr 1484 zerfällt das Vaadwaur-Reich und die Angriffe in die Kotaba-Region enden. Nur wenige Vaadwaur überleben und retten ihr Leben durch Stase tief unter der Oberfläche verschiedener Welten, darunter K'bala II.[4]

2320 kehren die Kobali in die Region ein und kolonisieren die Welt K'bala II, nachdem die Spezies ihre alte heimat verlässt. Sie benennen die neu erschlossene Welt in Kobali Prime und machen sie zu ihrer neuen Heimatwelt.[4]

Reise der USS VoyagerBearbeiten

Im Jahr 2374 bereist das Föderationsraumschiff Voyager die Kotaba-Region und entdeckt ein uraltes Netzwerk der Hirogen. Seven of Nine gelingt es mithilfe des Netzwerks die USS Prometheus im Beta-Quadranten ausfindig zu machen. Die Crew entsendet daraufhin den Doktor durch das Netzwerk, der später der Sternenflotte Bericht erstatten kann.[5]

In der Region entdeckt die Crew der USS Voyager später eine Spezies, die via Träumen Einfluss auf andere Spezies nimmt.[6] Im Sektor 41741 trifft die Crew der USS Voyager dann erstmals persönlich auf die Hirogen, die nahe der Vyntadi-Ausdehnung auf ein Mitglied der Undinen Jagd machen.[7]

Omega-Einrichtung

Ein Omega-Partikel richtet in der Region Zerstörung an.

Als die USS Voyager später die Vyntadi-Ausdehnung westlich passiert, erreicht sie das Enthara-System, wo die Crew über den Kauf einer Isokinetischen Kanone verhandelt.[8]

Einige Zeit nach jenen Ereignissen, gelingt es den Hirogen die USS Voyager in der Kotaba-Region zu entern. Nachdem die Crew das Schiff zurück erobert, übergibt man den Hirogen die Holotechnologie, um ihnen die Jagd auf nicht fleischliche Körper zu ermöglichen.[9]

Später trifft dabei zum ersten Mal auf die Benthanische Wache. Die Crew hilft den Benthanern bei der Aufbringung eines Kriminellen, der die Identitäten verschiedener Individuen stielt.[10]

Später entdecken die Sensoren der USS Voyager das Omega-Molekül, ein Molekül, dessen Zerstörungskraft so enorm ist, dass Sternenflotten-Captains dazu angehalten werden, es zu zerstören, was Kathryn Elizabeth Janeway letzte Endes macht, nachdem man das Partikel auf einer nahe gelegen Welt aufgespürt hat.[11]

Ausdehnung des Mutaraneblels

Größter Nebel im Sektor: Der Swallow-Nebel

Später trifft die Voyager auf die Ramuraner, die eine spezielle Wirkung auf fremde Spezies haben: Einige Zeit nach der Begegnung mit ihnen vergisst die Crew jegliche Erinnerungen an die Ramuraner.[12]

Im selben Jahr trifft das Schiff im Vaskan-Kyrian-System auf die Kyrianer und Vaskaner, die einen Bürgerkrieg ausfechten, in den die USS Voyager hinein gerät. Obwohl sich das Schiff aus der Lage befreien kann und das System verlässt, bleibt bei den Bewohnern ein falsches Bild der Crew der USS Voyager zurück. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelt sich die Ansicht, dass die USS Voyager ein Kriegsschiff mit einer grausamen Crew ist.[13]

Im selben Jahr muss die USS Voyager auf einem Klasse Y-Planetoiden landen, um die Deuteriumvorräte aufzufrischen. Dabei wird die Crew von einer Biomimetischen Lebensform kopiert. Nach der Abbreise der Original-Voyager reist das Schiff durch den Swallow-Nebel.[14] Einige Monate später vergessen die Biomimentischen Lebensformen die Original-Crew und beginnen mit ihrer eigenen Reise zur Erde.[15]

Eines der größten Phänomene der Kotaba-Region stellt der große Mutara-Klasse-Nebel dar, der am südlichen Ende des Sektors angesiedelt ist. Dieser hat eine tödliche Wirkung auf Menschen und andere Humanoide, was dazu führt, dass die gesamte Crew der USS Voyager in Stase versetzt wird und anschließend den Nebel passiert.[16]

Nach dem Verlassen des Nebels entdeckt die Crew nicht unweit der Nebelgrenze einen Handelsaußenposten,[1] auf dem die Crew Aturis, ein Mitglied der Spezies 116 trifft. Dieser versucht sich an der Crew zu rächen, da er ihr die Schuld für die Assimilation seiner Heimatwelt durch die Borg gibt. Das Vorhaben scheitert jedoch und die Crew erlangt Zugriff auf die Slipstreamtechnologie.[17]

Im 31. Jahrhundert wird die Region weiterhin von den heimischen Spezies bewohnt. Die Kyrianer und Vaskaner sind zu dieser Zeit gleichberechtigt und finden ein Backup des Doktors, der historisch richtig stellt, was die USS Voyager 2374 im Vaskanischen Sektor tat.[13]

STO-Realität (2409 - 2410)Bearbeiten

In einer Alternativen Realität, genannt STO-Realität, wird die Kotaba-Region auch von der unter Föderation bereist.[4]

Im frühen 25. Jahrhundert gelingt es den Iconianern die Vaadwaur-Oberherrschaft zur neuen Blüte zu bringen, indem sie durch ihre Diener die Vaadwaur mit neuer Technologie ausstatten, um ihre Schiffe zu verbessern. Hochrangige Vaadwaur werden schließlich mithilfe von Neuralparasiten kontrolliert und für die Ziele der Iconianer missbraucht. Als die Vereinigte Föderation der Planeten, die Romulanische Republik und das Klingonische Imperium eine Allianz bilden, um die Iconianer aufzuhalten, gelangen zahlreiche Schiffe durch die vom Beta-Quadranten verlegte Jenolen-Dyson-Sphäre in den Delta-Quadranten und starten die Operation: Delta Rising.[4]

2410 trifft sich ein Allianzschiff mit Neelixs im Etaba-System, um mit ihm Vorbereitungen zu treffen die ansässigen Talaxianer ins New-Talax-System zu bringen, das allerdings von den Malon beansprucht wird. Die Malon können vertrieben werden und die Talaxianer gründen eine neue Heimatwelt. Später kommt es im Nanipia-System zu Auseinandersetzungen zwischen den Benthanern, Hazari und Malon.[4]

Externe LinksBearbeiten

ReferenzenBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Star Trek: Sternen-Atlasα
  2. ST: VOY: Asche zu Ascheα
  3. In Star Trek Onlineα können Spieler den Delta-Quadranten bereisen und eine Region besuchen die als "Kotaba-Sektor" gekennzeichnet ist. Da Sektoren jedoch standardmäßig eine Größe von 20 LJ x 20 LJ haben, kann es sich hierbei nicht um einen Standardsektor handeln. Vielmehr entspricht der im MMORG dargestellte Kotaba-Sektor von der Größe eher einem Raumgitter mit einer Größe von 545 LJ x 560 LJ, also 24 x 28 Sektoren.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 4,6 Star Trek Onlineα
  5. ST: VOY: Flaschenpostα
  6. ST: VOY: Wache Momenteα
  7. ST: VOY: Die Beuteα
  8. ST: VOY: Im Rückblickα
  9. ST: VOY: Das Tötungsspiel, Teil IIα
  10. ST: VOY: Vis a visα
  11. ST: VOY: Die Omega-Direktiveα
  12. ST: VOY: Unvergessenα
  13. 13,0 13,1 ST: VOY: Der Zeitzeugeα
  14. ST: VOY:Dämon (Episode)α
  15. ST: VOY:Endstation: Vergessenheitα
  16. ST: VOY: Der Eineα
  17. ST: VOY: In Furcht und Hoffnungα
Übersicht über die Kotaba-Region (Raumgitter 2369)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.