Fandom


MULTIREALITÄT
(Eine unendliche Anzahl von möglichen Folgen...)
Mehrere Realitäten

Die Remaner sind eine vulkanoide Spezies aus dem Beta-Quadranten, die sich auf dem Klasse M-Planeten Eisn III (Remus) im Eisn-System innerhalb des Tarod-Sektors entwickelt.

GeschichteBearbeiten

FrühgeschichteBearbeiten

Auch unter den abtrünnigen Vulkaniern gab es während er Zeit des Erwachens Anhänger Suraks, die die Möglichkeit hatten telepathische Fähigkeiten zu nutzen. Jene Vulkanier wurden kurz nach der Kolonisierung Romulus' entweder getötet oder nach Remus verbannt. Nachdem einer dieser Vulkanier, Refas, in die Eisregionen Remus' vordrang, um sich selbst zu töten, wurde sein Körper von den dort vorkommeenden Mikroorganismen vereinnahmt und verändert.[3]

Refas wurde wiederbelebt und veränderte sich. Sein Körper wurde nach und nach der eisigen Umgebung angepasst. Refas kehrte später in die Exil-Kolonie zurück, wo ein weiterer Vulkanier, der Heiler T'Olryn, die Mikroorganismen so verändern konnte, sodass sie alle Exil-Vulkanier auf dem Remus veränderten. Die gesamte Kolonie begann daraufhin langsam zu mutieren: Die Haare fielen aus, die Augen sanken in die Höhlen und Haut verblasste.[3]

Da Remus sich so langsam dreht, dass seine Rotation mit der Länge seiner Umlaufbahn um die Sonne übereinstimmt und eine Seite des Planeten ununterbrochen auf der Sonnenseite liegt und daher extrem heiß ist, während der andere Teil von ständiger Dunkelheit umhüllt ist, bewohnen die Remaner fast ausschließlich den dunklen Teil des Planeten und sind daher sehr lichtempfindlich.[1]

Unter romulanischer HerrschaftBearbeiten

Mit dem Aufschwung des Romulanischen Sternenimperiums versklaven die Romulaner die Remaner und setzen sie für Militärarbeiten und Arbeiten in dem remanischen Minen ein.[1]

2154 nutzt Senator Vrax zwei remanische Soldaten als Eskorte, als er Admiral Valdore i'Kaleh tr'Irrhaimehn besucht, um sich über die Fortschritte bei der Unterwanderung und Destabilisierung der geplanten Koalition der Planeten zu informieren.[7]

Sie bilden die niedrigste Stufe in der romulanischen Hierarchie, selbst der niedrigste romulanisch-stämmige Sklave steht vielfach über den Remanern. Im Dominion-Krieg dienen die Remaner als Kanonenfutter. In den aussichtslosesten und gefährlichsten Kämpfen werden vorwiegend sie eingesetzt. Allerdings bekommen diejenigen Remaner, die die Schlachten überleben die beste Chance für sozialen Aufstieg im Romulanischen Imperium.[8]

Sie können hohe Posten im Militär erreichen oder in den Dienst einflussreicher Romulaner treten. Die höchste Auszeichnung ist die Freiheit für sich, die Familie und alle Nachfahren, womit sie einem romulanischen Bürger gleichgestellt wären. Allerdings besteht diese Gleichstellung nur auf dem Papier zumal nur eine Handvoll nicht-romulanischer Sklaven diesen Posten je erreicht hat, worunter bis zur Machtergreifung Shinzons nicht ein Remaner ist.[8]

2379 übernimmt der unter Remanern aufgezogene Mensch Shinzon die Macht über das Imperium und wird Praetor. Zusammen mit einigen Remanern will er Jean-Luc Picard töten und die Vereinigte Föderation der Planeten unterjochen. Sein Vorhaben scheitert jedoch.[1]

Nach ShinzonBearbeiten

Nach dem Tod Shinzons und dem danach eintretenden Zerfall des Romulanischen Imperiums beginnen die Remaner sich gegen die romulanische Herrschaft aufzulehnen und das Imperium mit militärischen Mitteln zu bedrohen. Da das Imperium völlig zerstritten ist, gelingt es den Remanern Ende 2379 den Planeten Romulus direkt zu bedrohen, um vom Romulanischen Senat den Kontinent Ehrie'fvil zu erlangen, damit dieser von den Remanern besiedelt werden kann. Dies führt zur Schlacht von Eisn II. Dank der Vermittlung von anwesenden föderalen und klingonischen Schiffen kann diese Schlacht beendet werden.[8]

Anschließend stellen sich die Remaner unter das Protektorat des Klingonischen Reiches und beginnen mit der Besiedlung von Ehrie'fvil. Im Laufe der Zeit zeigt sich jedoch, dass die Remaner den Kontinent nicht halten können, da die schwache romulanische Regierung nicht in der Lage ist, die Stabilität und Ordnung des Imperiums aufrecht zu erhalten.[8]

Die Remaner und ihre Schutzherren, die Klingonen, sehen sich offenen Angriffen von romulanischen Zivilisten und Militärs ausgesetzt. Als die Situation weiter zu eskalieren und sich zu einem Krieg auszuweiten droht, schlägt die Föderation vor den Remanern auf einen eigenen Planeten umzusiedeln.[8]

Externe LinksBearbeiten

ReferenzenBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.