Fandom


Sicherheitsdatei - Ocampa 3341-M
Die Sicherheitsdatei - Ocampa 3341-M ist eine Datei, die auf Daten beruht, die ursprünglich nach 2371 von Commander Tuvok angefertigt werden, um neu erworbene Erkenntnisse und Sicherheitsaspekte festzuhalten, die die USS Voyager gemacht hat, nachdem das Schiff im Delta-Quadranten gestrandet ist. Sie ist Bestandteil der Datei DTC-772. In einer alternativen Realität,[1] die um das Jahr 2380 entsteht,[2] ist die Datei 2410 der Allianz aus Vereinigter Föderation der Planeten, Klingonen und der Romulanischen Republik zugänglich, die ihren Vorstoß in den Delta-Quadranten voranbringen will. Dieses Vorhaben wird in den Akten als Operation: Delta Rising geführt. Die romulanische Kommandantin Mena schreibt die Sicherheitsdatei.[3]

Inhalt

Vor mehr als 3.000 Jahren richtete ein Wissenschaftsteam der Nacene unabsichtlich verheerenden Schaden im Gebiet der Ocampa an. Der Planet wurde in eine Wüste verwandelt und einer der Nacene nahm sich als Wiedergutmachung der Obhut der Ocampa an.

Dieser Forscher ist bei den Ocampa als „Fürsorger“ bekannt, der sie zu einer Untergrundstadt führte, die er speziell für sie errichtet hatte. Der Fürsorger versorgte die Ocampa mit Allem, was sie brauchten – Nahrung, Wasser, Unterhaltung und Energie aus einem Array im Weltall, wo der Fürsorger sein Zuhause hat. Er versiegelte sie dann zu ihrem eigenen Schutz in der Stadt und nach vielen Generationen sehen sie in ihm eine Art Gottheit.

Aber diese Lebensweise konnte nicht auf ewig dauern. Der Fürsorger lag im Sterben und benötigte einen Nachfolger. Laut dem Logbuch der Voyager, gelang sie so in den Delta-Quadranten. Auf der Suche nach einem Nachfolger rief der Fürsorger die Voyager, die jedoch das Array vernichten musste, damit es nicht in die Hände der Kazon fiel. Gestranded lag die Voyager nun im Delta-Quadranten und hat zudem die einzige Energiequelle der Ocampa zerstört. Kes, eine abenteuerlustiger Ocampa, die das Leben außerhalb der Stadt erkunden wollte, entschloss sich, der Voyager auf ihrer Reise durch die Delta-Quadranten anzuschließen.

Berechnungen der Sternenflotte zufolge verfügten die Ocampa über ausreichend Ressourcen, um weitere fünf Jahre nach dem Desaster in ihrem Zuhause zu bleiben. Bis Mitte der 2370er Jahre jedoch würden sie neue Lösungen finden müssen. Da die Ocampa eine geringe Lebensdauer aufweisen – sie werden zwar schnell fortpflanzungsfähig, leben jedoch nur ca. 9 Jahre – werden alle Langzeitlösungen zu einem Generationenproblem.

Die gewaltigen mentalen Fähigkeiten der Ocampa helfen der zuvorkommenden Spezies zu überleben, doch die Zeit über die Generationen hinweg in der Stadt des Fürsorgers hat ihren Tribut gezollt. Kes, weit entfernt von Zuhause, entwickelte schnell ihre mentalen Talente so weit, bis sie sich in ein Wesen aus purer Energie verwandelte und die Voyager verließ. Es ist nicht bekannt, ob diese Fähigkeit allen Ocampa zusteht oder ob ihre Abenteuer unbekanntes Können freigesetzt haben.

Die Sternenflotte hatte seit 2376 keinen Kontakt zu der Heimat der Ocampa, sodass derzeit nicht klar ist, wie dort die Situation aussieht. Seit den späten 2370er Jahren jedoch folgen einige Ocampa Kes' Fußstapfen auf der Suche nach einem Zuhause im Delta-Quadranten. In diesen Schiffen sind mehrere Generationen von Ocampa zu hause, jedoch ist der Raumflug neu für sie und oft finden sie sich in Situationen wieder, die sich nicht handhaben können. Die guten Beziehungen zu den Talaxianern und anderen Spezies halfen ihnen, sich an ihr neues Leben anzupassen, aber große Turbulenzen stehen ihnen bevor, denn sie sind nicht für die Anforderungen des Delta-Quadranten gewappnet.

Die Ocampa stellen keine taktische Gefahr für die Republik dar, vielleicht könnten sie als Verbündete dienen. Zudem fühle ich Sympathie für ihre Situation, die der unseren ähnelt. Wenn es sie noch gibt, dann sollten wir Kontakt mit ihnen aufnehmen.[4]

ReferenzenBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.