FANDOM


MULTIREALITÄT
(Eine unendliche Anzahl von möglichen Folgen...)
Mehrere Realitäten
„Sehr kompakt, viel Kraft, kein Schnickschnack. Zusätzliche Schilde, mehr Waffen - nicht für wissenschaftliche Einsätze gedacht.“
— Morgan Bateson über die Bozeman (Quelle)

Die Soyuz-Klasse ist eine Raumschiffsklasse der Vereinigten Föderation der Planeten. Schiffe dieser Klasse sind als Forschungsschiffe konzipiert.

GeschichteBearbeiten

Bereits in den 2260ern beginnt die Sternenflotte mit den Bau von Forschungsschiffen der Soyuz-Klasse. 2265 steht ein Schiff dieser Klasse, die USS Collins unter dem Kommando von Admiral Patricia Carlson. Als das Schiff drei Tage nach seinem Start von Sternenbasis 45 durch innere Explosionen lahmgelegt wird, eilt die USS Enterprise zur Hilfe und evakuiert die gesamte Crew.[7] Um das Jahr 2270 werden die Schiffe dieser Klasse als Klasse-1-Schlachtgruppenschiffe geführt und im Kampf gegen Klingonen und Romulaner eingesetzt.[8] Ihre eigentliche Aufgabe besteht darin Planeten und neue Sternensysteme zu erforschen. Die Sensorensysteme der Klasse helfen dabei umfangreiche Vermessungsaufgaben zu erledigen.[1]

USSBozeman

Ein Schiff der Soyuz-Klasse im Einsatz

Die Schiffe sollen in den 2270ern die erfolgreiche Miranda-Klasse unterstützen,[5] da die Soyuz-Klasse mehr Waffen mit sich führt und stärkere Schilde hat.[9] Ein weiteres Schiff, dass 2278 vom Stapel geht, ist die USS Bozeman.[6] Eines seiner ersten Aufgaben führt sie zu einer Mission nahe der Klingonischen Neutralen Zone in den Fries-Posnikoff-Sektor.[9]

Nur einige Zeit später verschwindet das Schiff im Typhon-Sektor, als es in der Typhon-Ausdehnung in einer Zeitschleife gefangen wird. Die Crew wird gezwungen gewisse Momente immer und immer wieder zu erleben.[6] Nach einer gewissen Zeit wird das Schiff als zerstört betrachtet, wenngleich die Flotte keine Trümmer findet.[9] Im Vergleich zu vielen anderen Schiffsklassen der Föderation wird die Soyuz-Klasse nicht lange im aktiven Dienst belassen. Bereits 2288 stellt die Sternenflotte den Bau der Klasse ein. Verbleibende Schiffe der Klasse verrichten weiterhin den Dienst in der Sternenflotte.[6]

In den 2360ern ist kein Schiff der Klasse mehr im aktiven Einsatz.[6] Die Komponenten der Schiffe, die später zurückbeordert werden, werden anschließend unter anderem an Raumstationen wir Deep Space 9 verbaut.[5] 2368 wird die USS Bozeman durch Zufall von der USS Enterprise-D entdeckt, die sich im Typhon-Sektor ebenfalls in einer Zeitschleife befindet, diese jedoch durchbrechen kann. Das Schiff wird von der Sternenflotte, da es absolut neu ist, im aktiven Dienst belassen, wenngleich es fast 100 Jahre her ist, seit das Schiff vom Stapel lief.[6]

BeschreibungBearbeiten

Soyuz-Klasse

Das Heck eines Schiffes der Soyuz-Klasse.

Die Sternenflotten-Schiffe der Soyuz-Klasse sind 243 Meter lang.[1] Wie ein Großteil der Sternenflottenschiffe seit dem 21. Jahrhundert besitzen die Schiffe der Soyuz-Klasse eine Untertassensektion mit auswechselbarem Brückenmodul.[2] An Bord sind standardmäßig 200 Offiziere untergebracht.[3]

Das Design des Schiffes ist von dem Baustil des 23. Jahrhunderts geprägt, der sich auch in Schiffen der Miranda-Klasse und Constitution-Kalsse niederschlägt. Die Warpgondeln sind vom gleichen Typ, wie sie auf den Schiffen der Constitution-Klasse genutzt werden.[2] Einer der größten Unterschiede zwischen der Soyuz-Klasse und der Miranda-Klasse sind die größeren Sensorensysteme, die sich auf allen Seite der Klasse befinden. Was in aussieht wie Waffensysteme sind in Wirklichkeit Sensorantennen.[1]

Das Schiff besitzt zwei[1] Typ-IX-Phaserbänke, die unter anderem am Heck montiert sind,[5] sechs Phaserbänke am Bug[1] und 4 Pulsphaserkanonen und mindestens zwei Torpedorampen.[2] Die Schiffe haben insgesamt 15 Decks.[2] Schiffe der Soyuz-Klasse reisen mit einer Reisegeschwindigkeit von Warp 6,0,[4] und eine Höchstgeschwindigkeit von Warp 9,2.[1] Das Schiff kann auf Traktorstrahlemitter zurückgreifen. Außerdem besitzt das Schiff zwei heckwärtige Shuttlerampen.[6] Die Schiffe der Soyuz-Klasse haben drei Hangars, die sich allesamt am Heck des Schiffes befinden.[1]

Externe LinksBearbeiten

ReferenzenBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.