Die Deadly-Klasse[2] (auch D7-Klasse[2]) ist eine Raumschiffsklasse des Klingonischen Reichs. Schiffe dieser Klasse sind als Schlachtkreuzer konzipiert. Im Laufe der Jahre wird die Klasse in vielen unterschiedlichen Baureihen eingesetzt.


Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der D7-Klasse beginnt ende der 30iger Jahre des 22. Jahrhunderts. Das Klingonische Reich kämpft gegen ein Feind, welcher der Föderation zu diesem Zeitpunkt noch unbekannt ist. Das bisherige Rückrat der klingonischen Flotte, die D4-Klasse ist zu diesem Zeitpunkt bereits über Hundert Jahre im Dienst und den Anforderungen der Krieges nicht mehr gewachsen. So sucht das Reich dingend nach Ersatz und beginnt, auf den mit der D4 im Krieg gemachten Erfahrungen, eine Neue Schiffsklasse zu entwickeln. Die D7-Klasse wird so schnell wie möglich in Produktion gegeben und die ersten Schiffe verlassen 2241 die Werft. Der Krieg ist zu diesem Zeitpunkt bereits größtenteils abgeebt daher kommen die Schiffe nicht rechtzeitig genug um entscheidend in den Kriegsverlauf eingreifen zu können.[5]

Vom Ende des Krieges an beginnt man den Bau der D4-Klasse einzustellen und stattdessen die D7-Klasse zu Produzieren. Kurz vor beginn des Vier-Jahres-Krieges wird die A-Variante der Klasse bei 8 Werften mit einem Ausstoß von 5 Schiffen im Monat gefertigt. Auch werden andere Variantionen wie die Klolode-Subklasse gebaut. Dennoch dienen die D4 und die D7 noch Jahrzehnte lang nebeneinander.

Die D7A-Klasse wird im Kampf gegen eine unbekannte Spezies eingesetzt.

Bei Ausbruch des Vier-Jahres-Krieg verfügt das Klingonische Reich über 400 Schiffe der als D7A bekannten K't'agga-Subklasse. Mit beginn der Kampfhandlungen erhöht das Reich die Produktion auf zwölf Schiffe pro Monat. Dieser Zahlenmäßige Vorteil erweist sich schon sehr bald als der Hauptgrund für die Klingonischen Siege in der ersten Kriegshälfte. Dennoch enntäuscht die D7A, es zeigt sich sehr schnell und sehr deutlich das sie ihren Föderalen gegenstücken klar unterlegen ist und ein Sieg nur bei Zahlenmäßiger Überlegenheit zu gewährleisten ist. Dennoch sieht sich das Reich ausser Lage eine besser bewaffnete Klasse in den nötigen Stückzahlen in Dienst zu stellen und beschleunigt daher während des dritten Kriegsjahrs die Produktion auf 26 Schiffe im Monat, sodass die Klasse in den 2250ern eine der am häufigsten anzutreffende klingonischen Schiffsklassen ist.[5]

Gegen Ende des Krieges wird die als D7C bekannte K't'kara-Subklasse entwickelt. Obwohl sie einige deutliche Verbsesserungen wie stärkere Schilde,einen stärkeren Antrieb und mehr Waffen verfügt, wurde sie dennoch unter den Bedürfnissen der Kosteneffeizenten Massenprdouktion entwickelt. So verkraftet die Schiffstruktur weniger Schaden und die Reaktoren sind leistungschwächer als beim Vorgänger wodurch das Schiff nicht in der Lage ist im Kampf sämtliche Systeme ausreichend mit Energie zu versorgen. Die D7C wird nicht vor Kriegsende fertiggestellt, wird aber aber anschliesend in die Massenproduktion gegeben um den Verlusten des Krieges entgegenzuwirken und um für den aufkommenden Konflikt mit dem Romulanischen Imperium gewappnet zu sein. Die Mängel der Klasse stellen sich bei Gefechten mit Romulanischen und Föderalen Schiffen als fatal heraus und machen die Schiffe bei Klingonischen offizieren äuserst unbeliebt. Nach Unterzeichnung des Klingonisch-Romulanischen Bündnisses werden alle verblibenen Schiffe der D7C-Subklasse verkauft oder als Reserveschiffe eingemottet.[5]

Hauptartikel: Stormbird-Klasse

Um 2268 schliesen das Klingonische Reich und das Romulanische Imperium eine Allianz um auf die schnelle Ausbreitung der Föderation zu reagieren. Bestandteil dieser Allianz ist der Austauch von Technologie und die Übergabe von Schiffen. Den Romulaneren werden 172 leere D7-Schiffshüllen übergeben welche mit Tarnvorrichtungen und Plasmawaffen ausgestattetund so zu Schiffen der vas'kalabam-Klasse umgebaut. Desweiteren übergeben die Klingonen eine unbekannte Zahl der D7-Akif-Subklasse and das Imperium.

D7-Phaser.jpg

Das Klingonische Reich beiginnt zeitgleich mit der D7G K't'alla-Subklasse eine den Romulanischen Schiffen vergleichbare Klasse in Dienst zu stellen. Die D7G verfügt über eine Romulanische Plasmawaffe sowie eine stärkere Energieversorgung ist jedoch bei Klingonischen Offizieren äusserst unbeliebt. Die lange aufladezeit der Plasmawaffe macht es notwendig das ein Kapitän nach einem Angriff auf kurze Entfernung mit der Plasmawaffe sein Schiff einige Minuten ausserhalb der Reichweite des Feindes halten muss. Eine Kampfweise die den meisten Klingonen nicht liegt.

Hauptartikel: K't'inga-Klasse

Bei Sternzeit 2/1105 stellt das Reich die D7M Variante in Dienst welche schon bald unter dem Namen K't'inga berühmtheit erlangt. Die K't'inga verfügt neben einer Leistungstarken Energieversorgung über Stärkere Schilde und zerstöreriche Disruptoren, zusätzlich wurden zwei Torpedowerfer verbaut. Dem Reich gelingt es mit der D7M erstmals eine Schiffsklasse in Dienst zu stellen welche ihren technologich überlegenen Föderalen Gegenstücken in ihrer Kampfkraft ebenbürtig ist. Die K't'inga ist so erfolgreich das sie faktich zu einer Klasse wird welche mehrere eigene Varianten erhält und noch rund Hundert Jahre später in Dienst steht.[7]

Mit der D7M teilt die Klingonische Flotte die Klasse faktich auf, zwichen den "Romulanischen" mit Plasma bewaffneten Schiffen wie der D7G und D7R und den "echten Klingonischen" Varianten wie die D7M und D7S welche überwiegend mit Torpedos besctückt sind.[5]

D7-Schnitt.png

Durch die Durchwachsenen Erfahrungen mit der D7G und dem Austauch mit Romulanischen Imperium erkennen die Klingonen das die Plasmawaffen erst in verbindung mit einer Tarnvorrichtung ihre volle zerstöreriche Wirkung entfalten können. Daher beschliest die Klingonische Flotte ihre Rückentwickelten Romulanischen Tarnvorrichtungen in der neuen D7R zu verbauen. Die K't'rika Subklasse war in der Lage zu enttarnen ihre Plasmawaffe zu wirkung zu bringen und wieder unter Tarnung aus der Reichweite der feindlichen Waffen zu verschwinden. Diese Taktik wurde von vielen Klingonischen Offizieren als Feige angesehen, brachte aber dennoch Erfolge weswegen die Kritik nicht all zu groß ausfiel.[5][13]

Bei SZ 2/1904 stellen die Klingonen die letzte bekannte Subklasse der D7-Klasse in dienst. Die S-Variante bekannt als K't'mara ist im Grunde eine Verbesserte D7M in Verbindung mit einer Tarnvorrichtung. Von diesem Zeitpunkt an werden fast alle Klingonischen Kriegschiffe mit Tanvorrichtungen ausgestattet.

Viele Variationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die D7 brachte viele unterschiedliche Varianten hervor dennoch haben alle das gleiche Design was sie oft nur schwer zu unterscheiden macht. Das und die Tatsache die K't'inga-Klasse in Zahl und Bekanntheit so hervorstechen, bewirkt das oft sämtliche "modernen" D-7 Schiffe pauschal der K`tìnga-Klasse zugeordnet werden, auch wenn es sich eigentlich um Nachfolgemodelle wie die D7R und D7S oder modernisierte Varianten älterer D-7 schiffe handelt.

  • Akif-Klasse
  • Klolode-Klasse (D7-D5)
  • K't'agga-Klasse (übrs."Bringer des Schmerzes", D7A)
  • K't'kara-Klasse (übrs."Bringer des Schicksals", D7C)
  • K't'alla-Klasse (übrs."Bringer der Wahrheit", D7G)
  • K't'inga-Klasse (übrs."Bringer der Zerstörung", D7M) (später eigene Klasse)
  • K't'rika-Klasse (übrs."Bringer des Leides", D7R)


erste Einsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Romulaner erhalten 2268 die Pläne zum Bau der D7-Klasse.

Mit der K't'alla-Klasse (D7G-Klasse) gelingt den Klingonen der Durchbruch.[5] Erste Prototypen der Klasse werden ab 2250 eingesetzt,[2] und sehen beispielsweise den Einsatz von Torpedos vor.[5] Die Klasse sieht einen vermehrten Nutzen während der späten 2250er bis frühen 2260er, als die Vereinigte Föderation der Planeten ihre Grenzen immer weiter in den Beta-Quadranten ausdehnt. Die Klingonen nutzen die D7G-Klasse dabei als Gegenstück zu den föderalen Schiffen der Ranger-Klasse.[3] Obwohl sie älter sind als die Devastator-Klasse, ersetzen die Deadly-Klasse-Raumschiffe diese immer mehr.[2]

2267 kommt es zum Föderal-Klingonischen Krieg, in dem ein einzelnes Schiff der D7G-Klasse nach Organia entstandt wird. Dort trifft das Schiff auf die USS Enterprise, die das Schiff im Kampf vernichtet. Nur wenig später taucht eine ganze Armada klingonischer D7-Klasse-Schiffe im Orbit von Organia auf und die Enterprise muss sich zurückziehen. Als sie später in Begleitung anderer Sternenflottenschiffe zurückkehrt, verhindern die Organier mit ihren Kräften die drohende Schlacht von Organia und erzwingen einen Friedensvertrag.[6] Ein weiteres Mal wird ein Schiff der D7-Klasse im Orbit von Capella IV gesichtet. Jenes Schiff steht unter dem Kommando von Kras, der versucht an die Rohstoffe der Welt zu kommen.[14] Im selben Jahr bringt ein weiteres Schiff dieser Klasse Krell nach Neural.[15]

Die D7-Klasse trifft oft mit Föderationsschiffen im Kampf zusammen.

2268 besucht ein Schiff der Klasse, die IKS Gr'oth die Raumstation K-7, die nahe der Grenze zwischen föderalem und klingonischem Raum liegt. Die Ankunft des klingonischen Schiffs sorgt bei dem Föderationsoffiziellen Nilz Baris für Panik und lässt die wegen eines unnötigen Notrufes anwesende USS Enterprise für Sicherheit sorgen.[1] Im gleichen Jahr versucht ein Schiff dieser Klasse im Tellun-System die Enterprise zu zerstören, was jedoch misslingt.[16]

Im selben Jahr entdeckt die Crew der USS Enterprise, dass die Klingonen und die Romulaner eine Allianz bilden, bei der die Tarnvorrichtung der Romulaner gegen die Baupläne der Deadly-Klasse getauscht werden. Mit einem Trick gelingt es der Crew der Enterprise, die Tarnvorrichtung von einem der Schiffe zu stehlen.[17] Der Technologieaustausch stellt einen Wendepunkt in der Schiffskonstruktion dieser Klasse dar. Von den 24 RPL-1-Plasmabänken, die die Klingonen während der Allianz erhalten, werden 16 sofort in den Schiffen der D7G-Klasse eingebaut.[5] Die Klasse wird seither als Deadly-Klasse geführt.[2] Die Romulaner nutzen die Baupläne der D7-Klasse schließlich, um ihre eigene Schiffklasse in den Dienst zu stellen. Diese Klasse wird schließlich als Stormbird-Klasse bekannt.[5]

Weitere Einsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mindestens ein Schiff der Deadly-Klasse wird zu einer Dreadnoughtvariante umgebaut. Die IKS Terror ist 2268 bei Alnath II aktiv und wird von der USS Enterprise abgefangen, da die Föderation glaubt die Klingonen hätten das vulkanische Schiff VSS T'Pau zerstört.[18] 2269 weicht die USS Enterprise von ihrem Kurs ab um ein klingonisches Raumschiff der D7-Klasse zu beobachten, das einen Aufklärer der Föderation vehement verfolgt. Das Schiff wird kurze Zeit später vollkommen zerstört, der Pilot kann jedoch gerettet werden. Die Situation wird dadurch verkompliziert, dass die Enterprise zu diesem Zeitpunkt zwei Frachtdrohnen der Antares-Klasse, die mit Quintotriticale für den Sherman-Planeten beladen sind, eskortiert. Es stellt sich heraus, das der Kreuzer unter dem Kommando von Koloth mit einer experimentellen und gefährlichen Stasiswaffe ausgestattet ist, die die USS Enterprise vorübergehend lahm legt. Später kann die Streitigkeit beigelegt werden.[19]

Als die USS Enterprise später das Delta-Dreieck erkundet, entdeckt sie das klingonische Schiff IKS Klothos, das von jetzt auf gleich verschwindet. Kurz darauf wird auch die Enterprise in eine Art Zeitfalte gezogen, in der sich Elysia befindet, einer interstellaren Sargassosee. Zusammen können die USS Enterprise und der D7-Kreuzer Klothos später entkommen.[20]

Vermächtnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: K't'inga-Klasse

Bereits in den 2270ern gilt die Klasse als überholt. Die Klingonen setzen während dieser Zeit auf die modernen Schiffe der K't'inga-Klasse, die ihren Ursprung in der D7-Klasse haben.[3] Daher laufen die modernen Schiffe der K't'inga-Klasse ebenfalls unter der Modellidentifikation "D7", da die Klasse zahlreiche Designelemente der alten D7-Klasse verinnerlicht. Tatsächlich werden zu dieser Zeit zehn alte Schiffe der D7G-Baureihe in die zweite Baureihe der K't'inga-Klasse umgerüstet.[5]

2272 kommt es zu einem Zwischenfall an der Föderal-Klingonischen Grenze, als die USS Enterprise unter Admiral Kirk auf einige D7-Klasse-Raumschiffe trifft, die von einer unbekannten Spezies kontrolliert werden. Dabei trifft Kirk auf die Vulkanierin T'Uerell, die die Schiffe kontrolliert. Kirk kann die Flotte jedoch vernichten und zurückschlagen. 2300 werden die letzten Schiffe der Klasse schließlich ausgemustert.[10] In den 2370ern dienen einige nicht umgerüstete Schiffe der Deadly-Klasse als Reserveschiffe.[3]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[...]

Bewaffnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[...]

Inneres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[...]

Externe Links[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 TOS: Kennen Sie Tribbles?α
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 Star Trek: The Original Series Core Game Booken
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 3,16 3,17 3,18 3,19 3,20 3,21 3,22 3,23 3,24 3,25 3,26 3,27 3,28 3,29 3,30 3,31 3,32 3,33 3,34 3,35 3,36 3,37 3,38 3,39 3,40 3,41 3,42 3,43 3,44 3,45 3,46 3,47 3,48 3,49 3,50 3,51 3,52 3,53 3,54 3,55 3,56 3,57 3,58 3,59 3,60 3,61 3,62 3,63 3,64 3,65 3,66 3,67 3,68 Starshipsen
  4. 4,0 4,1 4,2 Klingonischer Schlachtkreuzer auf startrek.com Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „Datenbank“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  5. 5,000 5,001 5,002 5,003 5,004 5,005 5,006 5,007 5,008 5,009 5,010 5,011 5,012 5,013 5,014 5,015 5,016 5,017 5,018 5,019 5,020 5,021 5,022 5,023 5,024 5,025 5,026 5,027 5,028 5,029 5,030 5,031 5,032 5,033 5,034 5,035 5,036 5,037 5,038 5,039 5,040 5,041 5,042 5,043 5,044 5,045 5,046 5,047 5,048 5,049 5,050 5,051 5,052 5,053 5,054 5,055 5,056 5,057 5,058 5,059 5,060 5,061 5,062 5,063 5,064 5,065 5,066 5,067 5,068 5,069 5,070 5,071 5,072 5,073 5,074 5,075 5,076 5,077 5,078 5,079 5,080 5,081 5,082 5,083 5,084 5,085 5,086 5,087 5,088 5,089 5,090 5,091 5,092 5,093 5,094 5,095 5,096 5,097 5,098 5,099 5,100 5,101 5,102 5,103 5,104 5,105 5,106 5,107 5,108 5,109 5,110 5,111 5,112 5,113 5,114 5,115 5,116 5,117 5,118 5,119 5,120 5,121 5,122 5,123 5,124 5,125 5,126 5,127 5,128 5,129 5,130 5,131 5,132 5,133 5,134 5,135 5,136 5,137 5,138 5,139 5,140 5,141 5,142 5,143 5,144 5,145 5,146 5,147 5,148 5,149 5,150 5,151 5,152 5,153 5,154 5,155 5,156 5,157 5,158 5,159 5,160 5,161 5,162 5,163 5,164 5,165 5,166 5,167 5,168 5,169 5,170 5,171 5,172 5,173 5,174 5,175 5,176 5,177 5,178 5,179 5,180 5,181 5,182 5,183 5,184 5,185 5,186 5,187 5,188 5,189 5,190 5,191 5,192 5,193 5,194 5,195 5,196 5,197 5,198 TOS: The Klingon Recognition Manualα Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „Manual1“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  6. 6,0 6,1 TOS: Kampf um Organiaα
  7. 7,00 7,01 7,02 7,03 7,04 7,05 7,06 7,07 7,08 7,09 7,10 7,11 7,12 7,13 7,14 7,15 7,16 7,17 7,18 7,19 7,20 7,21 Star Trek Raumschiff-Guideα
  8. 8,0 8,1 Referenzfehler: Es ist ein ungültiger <ref>-Tag vorhanden: Für die Referenz namens RMS wurde kein Text angegeben.
  9. 9,0 9,1 9,2 ST: TOS - Dept of Honor
  10. 10,0 10,1 Star Trek: Legacy
  11. 11,0 11,1 Narrator's Guideen
  12. 12,00 12,01 12,02 12,03 12,04 12,05 12,06 12,07 12,08 12,09 12,10 12,11 12,12 12,13 Star Trek: Deep Space Nine – Das technische Handbuchα
  13. The Triangle
  14. TOS: Im Namen des jungen Tiruα
  15. TOS: Der erste Kriegα
  16. Referenzfehler: Es ist ein ungültiger <ref>-Tag vorhanden: Für die Referenz namens BE wurde kein Text angegeben.
  17. TOS: Die unsichtbare Falleα
  18. TAS: Das Klingonen-Gambitα
  19. TAS: Mehr Trouble mit Tribblesα
  20. Referenzfehler: Es ist ein ungültiger <ref>-Tag vorhanden: Für die Referenz namens Zeitfalle wurde kein Text angegeben.


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.