FANDOM


MULTIREALITÄT
(Eine unendliche Anzahl von möglichen Folgen...)
Mehrere Realitäten

Die Tzenkethi sind eine reptiloide Spezies aus dem Alpha-Quadranten, die sich auf dem Klasse M-Planeten Tzenketh VI im Tzenkethi-System innerhalb des Tzenkethi-Sektors entwickelt.

GeschichteBearbeiten

Die Tzenkethi sind eine humanoide Spezies, die sich auf dem Planeten Ab-Tzenketh entwickelt. Wie viele Lebewesen auf ihrer Heimatwelt Ab-Tzenketh, entwickeln auch die Tzenkethi eine körpereigene Biolumineszenz.[4] Die intelligenten Tzenkethi entwickeln schnell eine eigene Gesellschaft und bauen große Städte, wie die Hauptstadt TzenKurh. Im Jahr 2002 bricht für die Spezies schließlich das Warpzeitalter an, als man mit einem kleinen Raumschiff die Lichtmauer durchbricht. 2107 stellen die Tzenkethi den Ersten Kontakt mit den Cardassianern her und 2144 mit den Bajoranern.[1] Auch die Vereinigte Föderation der Planeten stellt später Kontakt her.[6]

Die Cardassianer sind von den Tzenkethi als Spezies begeistert, da ihre Haut bioluminesziert. Statt jedoch in Verhandlungen mit ihnen zu treten, versklaven die Cardassianer die Tzenkethi und verkaufen sie als Diener an verschiedene Spezies des Alpha-Quadranten außerhalb des Wirkungsbereichs der Föderation. Zu dieser Zeit glauben die Tzenkethi, dass die Cardassianer ihnen technologisch überlegen sind und beugen sich daher.[5]

Einige Zeit später greift die Cardassianische Union schließlich die Heimatwelt der Tzenkethi an. Autarch Neliza Rej Tov-AA ordert den sofortigen Angriff auf die Invasoren an. Während der Schlacht erkennen die Tzenkethi, dass die Cardassianer den gleichen technologischen Stand wie sie haben. Entschlossen schlagen sie die Invasoren zurück und schwören, dass nie ein außerirdisches Volk mehr aus ihnen Sklaven macht.[5]

Im 23. Jahrhundert kommt es zum Krieg mit der Cardassianischen Union, nachdem Schiffe der Cardassianer und der Tzenkethi mehrere Male in Kampfhandlungen verwickelt werden. Der Krieg mit den Cardassianern dauert zehn Jahre an, bis ein Friedensvertrag geschlossen wird.[1] 2312 kommt es zu einem wichtigen Gipfeltreffen der Tzenkethi und der Föderation, das die Tzenkethi aber abbrechen.[6] Auch die Beziehungsbemühungen zu den Cardassianern sind weniger von Erfolg gekrönt. 2328 lässt Skrain Dukat einen Angriff auf Bajor durchführen und verkündet, dass die Tzenkethi diesen Akt vollzogen haben, um unter den Bajoranern die Akzeptanz für die cardassianische Besatzung des Planeten zu fördern.[7] Kurze Zeit später attackieren die Tzenkethi Bactrica dreimal. Erst als die Bactricaner einen Antrag auf Aufnahme in die Föderation stellen, lassen die Tzenkethi ab.[8]

In den Jahren 2361 bis 2364[9] kommt es zu einem Krieg zwischen der Föderation und den Tzenkethi.[10] Das Dominion versucht 2371 durch Falschinformation und Infiltration mittels eines Wechselbalges diesen alten Konflikt abermals zu einem Krieg zwischen der Föderation und den Tzenkethi auszuweiten, um eine zweite Front im Dominion-Krieg zu eröffnen. Dazu behauptet ein Gründer in Gestalt des Botschafters Krajensky, es habe einen Staatsstreich auf Ab-Tzenketh gegeben, der zu einem Krieg führen würde.[2] 2376 wird aufgedeckt, dass die Tzenkethi zahlreiche Systeme von Deep Space 10 sabotiert haben.[11]

2381 gründen die Tzenkethi mit anderen der Föderation feindlich gesinnten Staaten den Typhon-Pakt.[3]

BeschreibungBearbeiten

[...]

HintergrundinformationenBearbeiten

Die Tzenkethi wurden erstmals in Die Front erwähnt, erhielten jedoch nie einen kanonische Beschreibung ihres Aussehens oder erschienen nie persönlich in einer Episode.[10] Robert Hewitt Wolfe sagte im Dezember 2006 aus, dass die Tzenkethi seinerzeit entstanden, als man den den Namen Kzinti (eine andere Spezies des Alpha-Quadranten und Vorfahren der Caitianer) mit Tsankth, einer Spezies aus den HeroQuest RPGs, mischte. Er beschrieb auf Nachfrage von Christopher L. Bennet die Spezies als schwer gepanzerte Reptilien.[12] Im lizenzierten Star-Trek-Nachschlagewerk werden die Tzenkethi als Felinoide beschrieben, was wohl auf eine Verwechslung mit den Kzinti zurückgeht.[1]

Externe LinksBearbeiten

ReferenzenBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.