Fandom


MULTIREALITÄT
(Eine unendliche Anzahl von möglichen Folgen...)
Mehrere Realitäten
Die USS Sovereign ist ein Raumschiff der Sovereign-Klasse innerhalb der Vereinigten Föderation der Planeten und dient als Schweres Forschungsschiff der Sternenflotte.

GeschichteBearbeiten

Entwicklungsgeschichte und erste MissionenBearbeiten

Schon vor dem Jahr 2365 entwickelt die Sternenflotte Pläne zum Bau einer der größten Schiffsklassen, die jemals innerhalb der Föderation aktiv sein sollen. Nachdem die USS Enterprise-D 2366 auf die Borg trifft, wird der Sternenflotte bewusst, dass die Föderation Schiffklassen braucht, die starken Feinden, wie den Borg, trotzen können.[4] Bei der Designfindung wird auf Designelemente der alten NX-Klasse zurückgegriffen.[2] Seit 2365 wird die Entwicklung der Sovereign-Klasse vorangetrieben. In den San-Francisco-Flottenwerften wird schließlich in den späten 2360ern mit dem Bau des Prototypen, der USS Sovereign, begonnen.[4]

Zeitgleich beginnt die Konstruktion der Intrepid-Klasse in den 2360ern. Dabei soll eine neue Technologie in die Schiffe der Intrepid-Klasse eingebaut werden: Bioneurale Gelpacks, eine Technologie, die von den Kropaslinen stammt und von Doktor Delasat Vantimor entwickelt wird. Kurze Zeit später bringt die Sternenflotte die Technologie auch in die noch im Bau befindliche USS Sovereign ein. Im Juni 2370 wird die USS Sovereign zu Testzwecken vom Stapel gelassen, um die neuen Defensiv- und Offensivwaffen zu testen. Es zeigt sich, dass es noch zahlreiche Probleme mit der Technik an Bord gibt: Die regenerativen Schilde versagen und die künstliche Schwerkraft funktioniert nicht richtig. Zudem verbraucht das Deflektorsystem zuviel Energie und zieht diese von lebenswichtigeren Systemen ab. Die USS Sovereign wird schließlich zu den Utopia-Planitia-Flottenwerften zurück beordert, um vollkommen überholt zu werden.[3] 2372 sind die Probleme schließlich behoben und das Schiff wird regulär in den Dienst gestellt.[1]

Von 2372 bis 2375 dient Captain Montgomery Scott als Chefingenieur auf dem Schiff, während das Kommando bis 2373 an Captain George Sanders geht.[3] Zu jener Zeit versucht das Ingenieurskorps der Sternenflotte die Blueprints des Schiffes auf die USS Enterprise-E zu übertragen, was größtenteils jedoch nicht gelingt, da beide Schiffe unterschiedliche Konfigurationen in den Waffensystemen aufweisen.[6] Trotz der anfänglichen Schwierigkeiten mit den Systemen der USS Sovereign, werden an Bord des Schiffes zwei Anti-Borgsysteme getestet, die später Anwendung finden: Die Regenerativen Schilde (Prometheus-Klasse) und die Ablativpanzerung (Defiant-Klasse).[1] 2374 erforscht das Schiff ein Schwarzes Loch mit der Sternenflotten-Bezeichnung 024 Gamma.[7]

Kessok-KriseBearbeiten

Ab 2374 wird das Schiff in den Maelstrom gesandt, eine weit unerforschte Region des Alpha-Quadranten, die hinter dem Raum der Cardassianischen Union beginnt. 2378 befindet sich das Schiff immer noch in der Region, wo es von den beiden klingonischen B'rel-Klasse-Bird-of-Preys IKS Ran'Kuf und IKS Trayor in ihrer Mission unterstützt wird. Später werden die Schiffe anderen Aufgaben zugeteilt und die USS Dauntless wird der Sovereign als unterstützendes Schiff gesandt. Zu dieser Zeit befindet sich die USS Sovereign aufgrund schwerer Antriebsprobleme im Orbit von Tevron II.[1]

Captain Brücke Sovereign

Die Crew der Sovereign greift die Cardassianer an.

Der klingonische Captain Draxon entdeckt kurze Zeit später, während sich die klingonischen Schiffe zurückziehen wollen, zwei getarnte romulanische Signaturen. Sogleich enttarnen sich zwei Warbirds der D'deridex-Klasse, die IRW Soryak und die Chilvas. Die romulanische Kommandantin Torenn nimmt daraufhin Kontakt zu den Schiffen auf und zeigt Bestürzung darüber, dass neben der USS Enterprise-E, ein zweites Schiff der Sovereign-Klasse nahe romulanischen Raum aktiv ist. Da die Klingonen nicht lange auf Diplomatie setzen, greifen sie die Warbirds an und die Schiffe tarnen sich, als sie sich zurückziehen. Als später die USS Zhukov eintrifft, geleitet sie die USS Sovereign zur Sternenbasis 12, wo das schiff repariert werden soll.[1]

Einige Zeit später wird die Brückencrew der USS Dauntless auf die USS Sovereign transferiert. Mit neuer Crew wird das Schiff zur Savoy-Station gesandt, wo die neuen Systeme, die nach der Reparatur installiert wurden, ausgiebig getestet werden sollen. So bedarf der Deflektor einer Justierung und das Zielerfassungssystem der Phaser muss angepasst werden. Die USS Geronimo wird zudem entsandt, um in einem simulierten Kampf die USS Sovereign zu testen. Später erteilt Vice-Admiral Alice Liu der USS Sovereign den Auftrag, ins Vesuvi-System zu warpen, um die USS Berkeley zu unterstützen, die die Überreste der dortigen Supernova untersucht. Im Vesuvi-System angekommen, erhält das Schiff einen Notruf der USS Berkeley, die von einem unbekannten Schiff angegriffen wird. Als das Schwere Forschungsschiff bei der beschädigten Berkeley ankommt, findet sich kein Angreifer, doch ruft man ein Schleppschiff, um das schwer beschädigte Schiff zurück zur Sternenbasis 12 zu bringen.[1]

Die USS Sovereign entdeckt schließlich eine unbekannte Sonde, die sich, als das Schiff die Sonde scannen will, selbst zerstört. Als das Schiff die Region weiter untersucht, trifft sie auf das Wrack eines romulanischen Warbirds. Als schließlich die romulanischen Raumschiff IRW Chilvas und IRW T'Awsun ebenfalls den Standort erreichen, glaubt der Kommandant Terrik, dass die Föderation den Warbird zerstört hat. Nach einem kurzen Waffenwechsel ziehen sich die Warbirds jedoch zurück, da der nahe gelegene Nebel die Tarnung der romulanischen schiffe lahmlegt. Kurze Zeit später wird die USS Sovereign damit betraut das Itari-System, Voltair-System und Xi-Entrades-System zu untersuchen. Hier sollen Hinweise auf cardassianische Aktivitäten gesammelt werden. In den verschiedenen Systemen entdeckt die Sovereign tatsächlich cardassianische Aktivitäten, als cardassianische Schiffe der Galor-Klasse Romulaner angreifen. Es gelingt der Sovereign die Cardassianer zu vertreiben, was der Crew den Dank der Romulaner einbringt.[1]

Im Belaruz-System trifft das Föderationsschiff schließlich auf drei klingonische Schiffe: die IKS JonKA, die IKS Grerr und die IKS Kahless Ro, die auf der Suche nach der verschwundenen IKS GonDev sind.[1]

[...]

Neue HerausforderungenBearbeiten

Das Schiff kämpft während der massiven Borg-Invasion im Jahr 2381 gegen das Borg-Kollektiv, bis dieses unverhofft durch die Caeliar in ihre Gestalt aufgenommen wird. Ende des Jahres dockt das Schiff an Sternenbasis 22 an.[5]

In einer anderen Quantenrealität steht das Schiff unter dem Kommando von Captain Jean-Luc Picard. Das Schiff gelangt durch das Einwirken Qs 2380 in die Primärrealität, wird später jedoch wieder in sein Universum zurückgeschickt.[8]

EinzelnachweiseBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.